18 Tonnen Schutzmaterial aus China eingetroffen

18 Tonnen Schutzmaterial aus China eingetroffen

In Berlin ist am Dienstag (14. April 2020) eine weitere Ladung mit Schutzmaterial gegen Corona-Infektionen aus China angekommen.

  • Eine Krankenpflegerin arbeitet in in Schutzkleidung© dpa
  • Dilek Kalayci (SPD)© dpa
    Dilek Kalayci, Berliner Senatorin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung.
Laut Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) handelt es sich um 18 Tonnen, darunter 2,5 Millionen Mund-und-Nasenschutzmasken sowie je 100 000 FFP2-Masken und 100 000 Schutzbrillen. Das Material reicht laut Kalayci, um «das Nötigste in den kommenden Tagen zu bewältigen». Es soll demnach an Krankenhäuser, Pflegeheime und an ambulante Versorger, insbesondere Dialyseeinrichtungen verteilt werden. Es werde darüber hinaus versucht, weiteres Material zu organisieren. Zunächst hatte der RBB berichtet.

Lieferung kam unter Polizeischutz nach Berlin

Die aktuelle Lieferung wurde aus China nach Frankfurt am Main geflogen und unter Polizeischutz nach Berlin an einen geheimen Ort gebracht, um es von dort aus zu verteilen. Bereits in der vergangenen Woche war eine größere Lieferung eingetroffen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 15. April 2020 08:09 Uhr

Weitere Meldungen