«Nacht der Solidarität»: Bereits über 1000 Freiwillige

«Nacht der Solidarität»: Bereits über 1000 Freiwillige

Für die Zählung der Obdachlosen in Berlin haben sich bereits mehr als 1000 Freiwillige gemeldet. «Bislang haben wir 1080 Anmeldungen», sagte die Sprecherin der Sozialverwaltung, Regina Kneiding, am 21. November 2019 der Deutschen Presse-Agentur.

  • Obdachloser in der Kälte© dpa
  • Sozialsenatorin Elke Breitenbach© dpa
    Berlins Sozialsenatorin Elke Breitenbach (Die Linke)
Ziel seien mindestens doppelt so viele Teilnehmer. «Das Berliner Stadtgebiet ist sehr groß und wir wollen möglichst alle Bereiche abdecken», so Kneiding. Senatorin Elke Breitenbach (Linke) wertet die vielen Anmeldungen als ein «Zeichen des Zusammenhalts in der Stadt».
Ziel der «Nacht der Solidarität» vom 29. zum 30. Januar 2020 ist es, erstmals Erkenntnisse darüber zu gewinnen, wie viele Obdachlose in Berlin tatsächlich leben. Bisher weiß das niemand. Fachleute gehen davon aus, dass es mehrere Tausend sind und ihre Zahl zuletzt stetig stieg. Die Zählung findet in Gruppen aus jeweils mindestens drei Personen statt.
Rund 500 Teams sollen ausschwärmen - angeleitet von Teamleitern. Die Zählung wird in der Zeit von 22.00 bis etwa 1.00 Uhr stattfinden. Die Teilnehmer müssen mindestens 18 Jahre alt sein und sollten drei Stunden zu Fuß unterwegs sein können. Anmeldungen sind im Internet möglich.
Logo beBerlin

Nacht der Solidarität

Am 29. Januar 2020 findet in Berlin eine Premiere statt. Erstmals in Deutschland werden in dieser Nacht all die obdachlosen Menschen gezählt und befragt, die nachts auf der Straße schlafen. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 22. November 2019 12:22 Uhr

Weitere Meldungen