Exponate aus 60 Jahren BND: Besucherzentrum eröffnet

Exponate aus 60 Jahren BND: Besucherzentrum eröffnet

Der Bundesnachrichtendienst (BND) öffnet heute (15.30 Uhr) sein Besucherzentrum in der neuen Zentrale mitten in Berlin. Für angemeldete Besuchergruppen ist dort eine multimediale und interaktive Dauerausstellung zu sehen. Gezeigt werden Exponate aus dem BND-Bestand zu den Themen internationaler Terrorismus, Krisenregionen, Migration, Cyberbedrohung und Proliferation - der unkontrollierten Weiterverbreitung von Massenvernichtungswaffen. An einem interaktiven Drehtisch können Besucher ein Votum zum Spannungsfeld «Geheimhaltung und Transparenz» abgeben.

Bundesnachrichtendienst

© dpa

Zentrale des Bundesnachrichtendienses (BND) in Berlin.

Ein Bereich der Ausstellung beschäftigt sich mit dem Thema «Nachrichtendienstliche Mittel». Zudem gibt es eine «Mitarbeiterwand», auf der Anekdoten aus dem Leben von Agenten zu lesen sind. An der Geschichtswand finden sich Exponate aus mehr als 60 Jahren BND-Historie.
Der BND empfängt im Jahr mehr als 250 Besuchergruppen. Sie kommen vor allem aus den Wahlkreisen der Bundestagsabgeordneten. Auch Schüler ab der 10. Klasse sowie Interessierte aus Verbänden und Vereinen sind unter den Besuchern. Sie sollen sich künftig nach einem Einführungsvortrag in der Ausstellung vertieft über die Arbeit des BND informieren können. Der Neubau der BND-Zentrale war im Februar offiziell eröffnet worden.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 5. November 2019 01:17 Uhr

Weitere Meldungen