Extinction Rebellion: Aktivisten weiter am Potsdamer Platz

Extinction Rebellion: Aktivisten weiter am Potsdamer Platz

Rund fünf Stunden nach Beginn der Räumung des Potsdamer Platzes in Berlin haben nach Angaben der Polizei immer noch rund 170 Klimaaktivisten von Extinction Rebellion dort ausgeharrt. Am Abend verschickten Organisatoren der Gruppe die Nachricht, dass die Berliner Polizei ihre Aktion gegen die Demonstranten abgebrochen habe. «Wir haben es geschafft: Die Räumung am Potsdamer Platz wurde unterbrochen! Die Stimmung könnte nicht besser sein.» Zuvor waren nach Angaben der Polizei 408 Demonstranten weggetragen worden.

Die Polizei gab dazu am Montagabend zunächst keine Auskunft. «Ich kann eine Unterbrechung der Räumung weder bestätigen noch dementieren», sagte ein Sprecher der Berliner Polizei. Wenig später twitterte die Verkehrsleitzentrale Berlin, eine Einrichtung der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz: «Die Polizei hat die Räumung am #PotsdamerPlatz in #Tiergarten abgebrochen. Der Potsdamer Platz sowie der #GroßeStern bleiben vorerst #GESPERRT.»
Die Klima-Aktivisten haben für die ganze Woche Aktionen in Berlin angekündigt. Am Montag demonstrierten sie unangemeldet an der Siegessäule am Großen Stern und am Potsdamer Platz. Am Abend kündigten die Aktivsten an, die ganze Nacht am Potsdamer Platz und an der Siegessäule bleiben zu wollen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 8. Oktober 2019 05:48 Uhr

Weitere Meldungen