Video von Terroranschlag: Kritik an später Nachforschung

Video von Terroranschlag: Kritik an später Nachforschung

Kurz nach dem Terroranschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz am 19. Dezember 2016 schickte jemand ein Handy-Video vom Tatort an die Polizei - dazu befragt wurde er erst fast drei Jahre später. Dabei zeigt das Video nach Angaben von Bundestagsabgeordneten, die es am Donnerstag angeschaut haben, ein Handgemenge zwischen zwei bis drei Männern direkt nach der Tat. Nur einer der Männer wurde demnach bisher identifiziert - von ihm weiß man bis heute nicht, wie er sich an dem Abend eine schwere Kopfverletzung zuzog, an deren Folgen er bis heute leidet.

Einsatzkräfte bei Terroranschlag am Breitscheidplatz

© dpa

Polizisten und Rettungskräfte stehen nach einem Terroranschlag vor der Gedächtniskirche in Berlin. Foto: Michael Kappeler/Archivbild

Bei einigen Mitgliedern des Untersuchungsausschusses des Bundestages zum Anschlag auf den Weihnachtsmarkt sorgte dieser Vorgang für Empörung. «Es steht der schwerwiegende Verdacht im Raum, dass das BKA hoch relevantes Beweismaterial kurz nach dem Anschlag nicht sorgfältig genug ausgewertet hat», sagte die Grünen-Abgeordnete Irene Mihalic. Dabei stelle sich auch die Frage, ob mit anderen Videos vom Tatort in ebenso «nachlässiger Weise» umgegangen worden sei. «Wir fordern umfassende Aufklärung, warum erst im September 2019 eine Vernehmung des Hinweisgebers über die Umstände der Auseinandersetzung auf dem Video erfolgt ist», erklärte der FDP-Innenpolitiker Benjamin Strasser.
Anis Amri war am 19. Dezember 2016 mit einem gekaperten Lastwagen auf den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche gerast. Der Tunesier tötete zwölf Menschen. Er floh und wurde später in Italien von der Polizei erschossen. Am Donnerstag befragte der Ausschuss einen Kriminalhauptkommissar des Landeskriminalamtes Nordrhein-Westfalen, der bereits Anfang 2016 den Eindruck gewonnen hatte, dass Amri «potenziell als Attentäter infrage kommt».

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 26. September 2019 18:00 Uhr

Weitere Meldungen