«Reichstagsbabys» treffen sich in Berlin

«Reichstagsbabys» treffen sich in Berlin

Im Bundestag in Berlin steht an diesem Sonntag ein ganz besonderes Treffen an: Parlamentspräsident Wolfgang Schäuble hat Menschen eingeladen, die gegen Ende des Zweiten Weltkriegs im Keller des Reichstagsgebäudes geboren wurden.

Reichstagsbaby Mareile Van der Wyst

© dpa

Mareile Van der Wyst, geboren am 15.09.1944 im Reichstag, hält die Kopie ihrer Geburtsurkunde in den Händen.

Etwa 15 von ihnen folgten der Einladung, wie die Bundestagsverwaltung und der CDU-Bundestagsabgeordnete Peter Stein, der das Treffen anregte, mitteilten. Auf sie warten nun unter anderem eine Gesprächsrunde mit Schäuble und eine spezielle Führung durch das Parlament. In den Jahren 1943 bis 1945 war in Bunkerräumen im Keller des Reichstages eine Art Geburtsstation untergebracht, um Frauen in den Bombennächten eine sichere Entbindung zu ermöglichen. Wie viele Babys in dieser Zeit dort zur Welt kamen, wurde bislang nicht genau erforscht. Eines der «Reichstagsbabys» ist Mareile Van der Wyst (74) aus Großbeeren bei Berlin. Sie kam am 15. September 1944 in dem Parlamentsgebäude zur Welt und findet das eine «irre Geschichte».
Berlin Mauer
© dpa

Geschichte der Stadt Berlin

Informationen zur Geschichte der Stadt Berlin mit Epochenüberblick, Geschichte der Bezirke, Museen und Denkmäler, Nationalsozialismus und Berliner Mauer. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 5. September 2019 08:16 Uhr

Weitere Meldungen