Defektes Kabel erinnert an Stromausfall von Köpenick

Defektes Kabel erinnert an Stromausfall von Köpenick

Ein defektes Stromkabel erinnert künftig im Museum Köpenick an den 30-stündigen Blackout vom Februar dieses Jahres. Thomas Schäfer, Geschäftsführer von Stromnetz Berlin, überreichte Bezirksbürgermeister Oliver Igel (SPD) am Dienstag das Kabelstück, das den großen Stromausfall verursachte.

Eine Baufirma hatte das Kabel am 19. Februar durch eine falsche Bohrung bei Arbeiten an der Salvador Allende Brücke beschädigt. Mehr als 30 000 Haushalte und 2000 Gewerbebetriebe waren vom Stromausfall betroffen. Sie mussten ohne Licht, Heizung oder Telefon auskommen. Der Blackout hatte das öffentliche Leben zeitweise erheblich eingeschränkt. Schulen und Kitas blieben geschlossen, Straßenbahnen fielen aus.
«Der 19. Februar und 20. Februar 2019 werden wohl in die Geschichte Treptow-Köpenicks eingehen, nicht nur wegen des Stromausfalls. Sondern auch weil sich in dieser Notsituation gezeigt hat, wie gut die Behörden zusammenarbeiten und wie gut unsere Zivilgesellschaft funktioniert», sagte Igel am Dienstag laut Mitteilung.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 30. Juli 2019 10:40 Uhr

Weitere Meldungen