Fast 100 000 Schutzsuchende waren 2018 in Berlin registriert

Fast 100 000 Schutzsuchende waren 2018 in Berlin registriert

In Berlin haben Ende vergangenen Jahres 98 270 Menschen Schutz vor Krieg oder Verfolgung gesucht. Fast 72 000 von ihnen besaßen einen anerkannten Schutzstatus, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag mit. Jeder vierte Schutzsuchende in der Hauptstadt war demnach syrischer Staatsbürger (27 Prozent). 12 Prozent waren Afghanen, Iraker bildeten einen Anteil von sieben Prozent. Bei der Hälfte der Menschen (50 Prozent) betrug die Aufenthaltsdauer drei bis sechs Jahre.

Bundesweit waren 1,8 Millionen Schutzsuchende registriert - rund sechs Prozent mehr (101 000 Menschen) als ein Jahr zuvor, teilten die Statistiker mit. Als Schutzsuchende gelten Ausländer, die sich unter Berufung auf humanitäre Gründe in Deutschland aufhalten. Der Großteil der Menschen, nämlich 71 Prozent, ist den Angaben zufolge seit Anfang des Jahres 2014 nach Deutschland eingereist. Rund 1,3 Millionen Menschen hatten einen anerkannten Schutzstatus - 11 Prozent mehr als im Vorjahr.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 18. Juli 2019 14:40 Uhr

Weitere Meldungen