Feuerwehrmann rettet Entenküken aus Gully

Feuerwehrmann rettet Entenküken aus Gully

Für die Rettung von acht Entenküken hat sich ein Feuerwehrmann am Dienstag kopfüber in einen Gully in Rudow gehängt.

Entenküken

© dpa

«Seine Kollegen hielten ihn an den Beinen fest, während er die Enten mit den Händen aus dem Regenwassersammelbehälter fischte», sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Die geretteten Küken seien unverletzt. Die Entenmutter, vier weitere Enten-Geschwister und die acht Unglücksküken wurden nach der Rettung auf einem nahe gelegenen Teich zusammengeführt. Mithilfe der Berliner Wasserbetriebe konnte ausgeschlossen werden, dass sich weitere Enten in dem Schacht befanden. «Der Regenwasserkanal wurde mit einer Kamera untersucht», sagte der Feuerwehrsprecher. Zwischen zehn und 20 Mal pro Tag rückt die Berliner Feuerwehr nach eigener Angabe täglich aus, um Tiere zu retten.
Enten füttern verboten
© dpa

Enten füttern schadet Tieren und Gewässern

Enten zu füttern, ist in Berlin und vielen anderen Städten verboten. Aus gutem Grund. Denn das häufig verfütterte Brot ist schlecht für die Enten und die Wasserqualität. Und nicht nur das. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 4. Juni 2019 12:41 Uhr

Weitere Meldungen