Bergleute bringen Steinmeier letztes Stück Steinkohle

Bergleute bringen Steinmeier letztes Stück Steinkohle

Den symbolischen letzten Brocken Steinkohle aus Deutschland will sich Bundespräsident Steinmeier ins Arbeitszimmer stellen. Am 3. April bringen Bergleute das Stück nach Berlin.

Übergabe der «letzten Kohle» an den Bundespräsidenten

© dpa

Steinmeier mit dem letzten Stück Steinkohle in der Hand. Neben ihm Steiger Jakubeit und RAG-Vorstandschef Schrimpf. Foto: Oliver Berg/Archiv

Berlin/Bottrop (dpa/lnw) - Bergleute bringen am 3. April das letzte in Deutschland geförderte Stück Steinkohle nach Berlin ins Schloss Bellevue, dem Amtssitz von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. «Er hat entschieden, dass es in seiner Amtszeit in seinem Arbeitszimmer stehen soll», sagte ein Sprecher des Bundespräsidenten der Deutschen Presse-Agentur. Zur Übergabe kommen Mitglieder der Grubenwehren und andere Bergleute der RAG-Bergwerke. Anschließend hat der Bundespräsident sie zu einem Mittagessen eingeladen.
Steinmeier hatte den sieben Kilogramm schweren Brocken bereits am letzten Tag des deutschen Steinkohlenbergbaus, dem 21. Dezember 2018, in Bottrop aus den Händen eines Bergmanns bekommen. Das Stück wurde anschließend haltbar gemacht. Im Arbeitszimmer des Staatsoberhaupt soll es nun auf einer Stele Platz finden. Die Anbringung einer Plakette sei nicht geplant, sagte der Sprecher weiter. «Nach seiner Amtszeit soll das Kohlestück im Haus der Geschichte in Bonn ausgestellt werden.»
Reviersteiger Jürgen Jakubeit (50) vom Bergwerk Prosper Haniel hatte Steinmeier das Stück im Rahmen einer bewegenden Abschlussfeier vor einem Förderschacht übergeben. Für die Bergleute sei das «ein Tag der Trauer», sagte Steinmeier damals. Er hob den Zusammenhalt und die Solidarität unter Tage hervor und sprach von dem Respekt, der den Bergleuten gebühre, die auch für einen Teil des Wohlstandes in Deutschland gesorgt hätten. Er hoffe, dass dies auch in den revierfernen Regionen nicht vergessen werde, sagte er.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Sonntag, 24. März 2019 09:30 Uhr

Weitere Meldungen