Nach CL-Pleite konzentriert sich Spandau auf nationale Ziele

Nach CL-Pleite konzentriert sich Spandau auf nationale Ziele

Der deutsche Vereins-Wasserballsport bleibt international Durchschnitt. Das ist das Fazit des Mittwoch-Spieltags in der Champions League-Hauptrunde. Waspo Hannover ist zwar als Gastgeber des Final 8 im Königswettbewerb Anfang Juni für die Endrunde gesetzt, hat aber in der laufenden Hauptrunde erst eine seiner neun Partien (das Heimspiel gegen Spandau) gewonnen. Rekordmeister Spandau 04 hat sich zwar meist respektabel geschlagen, aber ebenfalls nur eine schwache Sieg-Niederlagen-Bilanz von 2-1-6 aufzuweisen.

Am Mittwoch verloren die Berliner ihr Heimspiel gegen die Italiener von BPM Sport Management Arsizio deutlich mit 8:13. Nur noch absurde Rechenkunststücke in den ausstehenden fünf Partien zeigen noch Chancen. «Wir konzentrieren uns jetzt auf die nationalen Ziele in Meisterschaft und Pokal», sagte Manager Peter Röhle.
«Das sollte ein Lackmus-Probe sein, wo wir international stehen und was wir erreichen können. Das Zeugnis fällt zumindest in diesem Match nicht großartig aus», bilanzierte 04-Präsident und Bundestrainer Hagen Stamm.
Das gute Anfangsviertel mit 2:0-Führung reichte nicht aus, um den Gastgebern Sicherheit zu geben. Die Spandauer ließen die Gäste wieder ins Spiel kommen, kämpften sich danach noch einmal nach vorn (7:6), aber vier Tore von Busto Arsizio in Folge zum 10:6 vorentschieden das Match.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 28. Februar 2019 12:40 Uhr

Weitere Meldungen