Neuer Lernort für Schüler: DDR-Polizeigefängnis in der Keibelstraße

Neuer Lernort für Schüler: DDR-Polizeigefängnis in der Keibelstraße

Schüler können sich künftig über die Geschichte und das Unrecht im DDR-Polizeigefängnis in der Berliner Keibelstraße informieren.

  • U-Haftgefängnis in der Keibelstraße© dpa
    Blick bei der Eröffnung eines außerschulischen Lernorts in den Innenraum des früheren Berliner DDR-Polizeigefängnis Keibelstraße. Junge Menschen können sich dort künftig laut Senatorin mit staatlicher Willkür und Repression in der DDR auseinandersetzen. Daneben sind Führungen für interessierte Besucher durch das Gebäude geplant. Das Gefängnis stand Jahre lang leer, um die Nutzung war lange gerungen worden.
  • U-Haftgefängnis in der Keibelstraße© dpa
    Sandra Scheeres (l, SPD), Berlins Bildungssenatorin, und der 70-jährige Zeitzeuge Michael Brack, eröffnen im früheren Berliner DDR-Polizeigefängnis Keibelstraße einen außerschulischen Lernort. Junge Menschen können sich dort künftig laut Senatorin mit staatlicher Willkür und Repression in der DDR auseinandersetzen. Daneben sind Führungen für interessierte Besucher durch das Gebäude geplant. Das Gefängnis stand Jahre lang leer, um die Nutzung war lange gerungen worden.
  • U-Haftgefängnis in der Keibelstraße© dpa
    Eine Schülerin informiert sich bei der Eröffnung eines außerschulischen Lernorts in einer Zelle des früheren Berliner DDR-Polizeigefängnis Keibelstraße über die Geschichte des Hauses. Junge Menschen können sich dort künftig laut Senatorin mit staatlicher Willkür und Repression in der DDR auseinandersetzen. Daneben sind Führungen für interessierte Besucher durch das Gebäude geplant. Das Gefängnis stand Jahre lang leer, um die Nutzung war lange gerungen worden.
  • U-Haftgefängnis in der Keibelstraße© dpa
    Blick bei der Eröffnung eines außerschulischen Lernorts in den Innenraum des früheren Berliner DDR-Polizeigefängnis Keibelstraße. Junge Menschen können sich dort künftig laut Senatorin mit staatlicher Willkür und Repression in der DDR auseinandersetzen. Daneben sind Führungen für interessierte Besucher durch das Gebäude geplant. Das Gefängnis stand Jahre lang leer, um die Nutzung war lange gerungen worden.
Nach jahrelanger Hängepartie eröffnete Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) einen Lernort in einem ehemaligen Hafttrakt, der sich im damaligen Präsidium der Volkspolizei in der Nähe des Alexanderplatzes befand. Infotafeln und Videoclips sind in den Zellen zu sehen.

Sandra Scheeres: «Hier wurden Menschen gebrochen»

In die Untersuchungshaft wurden Menschen gebracht, die zum Beispiel des Diebstahls verdächtigt wurden, aber auch solche, die als politische Systemgegner eingestuft wurden. «Hier wurden Menschen gebrochen», betonte Scheeres in der Eröffnungsrede.

Monatliche Führungen für die Öffentlichkeit

In erster Linie soll der Lernort für Schülergruppen geöffnet werden. Laut Betreiberverein werden darüber hinaus einmal pro Monat Führungen für die Öffentlichkeit angeboten. Eine Dauerausstellung gibt es hingegen nicht.
Berlin Mauer
© dpa

Geschichte der Stadt Berlin

Informationen zur Geschichte der Stadt Berlin mit Epochenüberblick, Geschichte der Bezirke, Museen und Denkmäler, Nationalsozialismus und Berliner Mauer. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 18. Februar 2019 14:58 Uhr

Weitere Meldungen