GEW ruft Berliner Erzieher zum Warnstreik auf

GEW ruft Berliner Erzieher zum Warnstreik auf

Nach dem ergebnislosen Auftakt der Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst steht ein Warnstreik der Erzieher in Berlin bevor.

Warnstreik Berliner Erzieher*innen

© dpa

Eine Frau zeigt bei einem Streik der Berliner Erzieher*nnen und Sozialpädagog*innen ein Schild "Wir sind es wert".

Die Bildungsgewerkschaft GEW hat rund 13 000 Landesbeschäftigte im Sozial- und Erziehungsdienst für kommenden Dienstag (29. Januar 2019) zu einem halbtägigen Ausstand aufgerufen, wie sie am Mittwoch mitteilte. Zu dieser Gruppe werden laut Angaben Erzieher in Horten, Kitas und Grundschulen, Sozialpädagogen sowie Sozialarbeiter an Jugendämtern gezählt.

GEW: Berliner Erzieher verdienen im Vergleich zu wenig

«Wir haben uns dazu entschlossen, in dieser Tarifrunde den Auftakt zu machen und schon früh zum Streik aufzurufen», erklärte die Vorsitzende der GEW Berlin, Doreen Siebernik. Hintergrund seien deutliche Verdienstnachteile der Berliner Erzieher im Vergleich zu Kollegen in anderen Bundesländern.

Tarifverhandlungen sollen im Februar und März weitergehen

Die Gewerkschaften fordern sechs Prozent mehr Gehalt, mindestens aber 200 Euro pro Monat. Verhandelt wird laut Beamtenbund dbb für eine Million Tarifbeschäftigte der Länder außer Hessen, das eigene Tarifverhandlungen führt. Übertragen werden solle der Abschluss auf rund 2,3 Millionen Beamte und Versorgungsempfänger. Die Länder lehnten die Forderungen beim Auftakt am Montag als überzogen ab.
Gut betreut vom Babysitter
© dpa

Familien-Ratgeber

Ratgeber für Familien in Berlin mit Tipps zu Kindererziehung, Umgang mit Teenagern, Generationenfragen, Schule, Kita und mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 23. Januar 2019 16:47 Uhr

Weitere Meldungen