Diskriminierung an Schulen: GEW fordert mehr Offenheit

Diskriminierung an Schulen: GEW fordert mehr Offenheit

Die Bildungsgewerkschaft GEW fordert mehr Offenheit im Umgang mit Diskriminierungsproblemen an Berliner Schulen. «Diejenigen, die in Schulen diskriminieren, sind oftmals Pädagogen», sagte GEW-Landeschef Tom Erdmann der Deutschen Presse-Agentur. «Das ist ein Thema, mit dem wir uns befassen und uns auch an die eigene Nase fassen müssen.» Nach Einschätzung Erdmanns ist mehr Transparenz in den Schulkollegien nötig. «Das Thema sollte offensiv diskutiert werden.» Schulleitungen, Lehrkräfte und Erzieher müssten es «ohne Abwehrhaltung als Aufgabe erkennen».

GEW-Vorsitzender Tom Erdmann

© dpa

Tom Erdmann, GEW-Vorsitzender des Landes Berlin steht vor einer Schule. Foto: Britta Pedersen/Archiv

Aus einer kürzlich veröffentlichten Statistik des Senats geht hervor, dass Schüler an Berliner Schulen immer wieder wegen ihrer Herkunft, ihres Geschlechts, ihrer sexuellen Orientierung oder Behinderungen diskriminiert werden.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 2. Januar 2019 07:20 Uhr

Weitere Meldungen