Linke fordert Entscheidung über zusätzlichen Feiertag

Linke fordert Entscheidung über zusätzlichen Feiertag

Seit Monaten diskutiert Berlin über einen weiteren arbeitsfreien Feiertag, andere Länder schufen derweil Fakten. Nun hält die Linke die Zeit für Beschlüsse gekommen.

Ein Kalenderblatt vom 8.März

© dpa

Die Berliner Linke hat sich auf den 8. März als zusätzlichen Feiertag in der Hauptstadt festgelegt. Foto: Jens Wolf/dpa-Zentralbild/Archiv

Berlin (dpa/bb) - Die Berliner Linke hat sich auf den 8. März als zusätzlichen Feiertag in der Hauptstadt festgelegt und dringt nun auf eine rasche Entscheidung des Senats. Es gebe für viele der zuletzt vorgeschlagenen Termine jeweils gute Gründe, erklärten Linke-Fraktion und -Landesverband am Donnerstag. «Wir halten es aber für angebracht, diese Diskussion nicht endlos fort-, sondern eine Entscheidung herbeizuführen, damit die Berlinerinnen und Berliner nicht noch länger auf einen weiteren Feiertag warten müssen.»
Der 8. März stehe als Internationaler Frauentag für den Kampf um Gleichstellung. Die Aufwertung als gesetzlicher Feiertag wäre aus Sicht der Linken 100 Jahre nach Einführung des Frauenwahlrechts ein «starkes Signal».
Berlins Regierungschef Michael Müller (SPD) hatte im Frühjahr einen zusätzlichen gesetzlichen Feiertag angekündigt, weil Berlin im Ländervergleich hier Nachholbedarf habe. Die Koalition aus SPD, Grünen und Linken konnte sich bislang aber nicht auf ein Datum verständigen.
Vorschläge gibt es zuhauf. Wirtschaft und Kirchen etwa plädieren für den Reformationstag am 31. Oktober, der Beauftragte für die Aufarbeitung der SED-Diktatur, Tom Sello, ist wiederum für den 9. November als Tag des Mauerfalls.
Die Linke favorisierte ursprünglich den 8. Mai als Tag der Befreiung von der Nazi-Diktatur. Nunmehr greife man den «von vielen Menschen vorgetragenen Vorschlag» 8. März auf, erklärten Parteichefin Katina Schubert und die Fraktionschefs Carola Bluhm und Udo Wolf. Auch aus den Reihen der SPD war der 8. März bereits genannt worden und könnte daher konsensfähig sein.
Berlin gehört zu den Bundesländern mit den wenigsten arbeitsfreien Feiertagen. Aktuell sind es 9, in Bayern dagegen 13 Feiertage. Freuen können sich die Berliner auf jeden Fall schon mal über einen zusätzlichen arbeitsfreien Tag im Jahr 2020: Dann soll der 75. Jahrestag des Kriegsendes einmalig ein Feiertag sein. In der Koalition bestehe darüber Einmütigkeit, teilte die Linke mit.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 15. November 2018 14:40 Uhr

Weitere Meldungen