Weiter Kritik an Berliner Polizeischule

Weiter Kritik an Berliner Polizeischule

Ein Jahr nach ersten Berichten über Disziplin- und Qualitätsprobleme an der Berliner Polizeischule sind die Schwierigkeiten noch nicht beseitigt. Weiterhin beschweren sich Polizeischüler anonym über Unterrichtsausfall und fehlende Strukturen. Der «Tagesspiegel» zitierte am Montag einzelne Schüler, die die neue Leiterin der Polizeiakademie, Tanja Knapp, kritisierten, weil sie angeblich zu abgehoben sei. Knapp wies die Vorwürfe am Rande des Innenausschusses im Abgeordnetenhaus zurück und forderte Kritiker auf, persönlich mit ihr zu sprechen.

Berliner Polizeiakademie

© dpa

Die Berliner Polizeiakademie. Foto: Maurizio Gambarini/Archiv

Später war im Ausschuss eine Bestandsaufnahme und eine Stellungnahme von Knapp zu der Situation geplant. An der Polizeiakademie werden fast 2500 junge Nachwuchspolizisten von 230 Lehrern und Dozenten ausgebildet.
Im Herbst 2017 hatte es Berichte über Probleme gegeben: zu wenig Lehrer, zu häufiger Unterrichtsausfall, zu geringe Disziplin und teilweise schlechte Deutschkenntnisse bei manchen Schülern. Polizeipräsidentin Barbara Slowik kündigte im Frühsommer eine Reihe von Reformen an. Seit dem Sommer leitet Knapp die Schule.
Zur Verbesserung des Unterrichts sollen demnächst gezielte unterstützende Maßnahmen der Senatsschulverwaltung sorgen. Zuerst ist eine einwöchige Inspektion durch ein Team von Bildungsexperten geplant. Außerdem sollen die Lehrer künftig nicht mehr einfach von ihren Vorgängern ausgebildet werden, sondern gezielter durch Seminare und praxisnahe Begleitung qualifiziert werden.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 12. November 2018 12:10 Uhr

Weitere Meldungen