Unteilbar: Über 240 000 Menschen bei Anti-Rassismus-Demo

Unteilbar: Über 240 000 Menschen bei Anti-Rassismus-Demo

In Berlin haben am Samstag weit mehr Menschen gegen Rassismus und Ausgrenzung demonstriert als von den Veranstaltern zunächst erwartet.

  • Unteilbar-Demo© dpa
    Der Zug der Demonstration gegen Rassismus und Rechtsruck mit dem Motto «Unteilbar» geht über die Leipziger Straße.
  • Unteilbar-Demo© dpa
    "Menschenrechte" und "Solidarität" steht bei der Abschlusskundgebung der Demonstration gegen Rassismus und Rechtsruck mit dem Motto «Unteilbar» vor der Berliner Siegessäule auf zwei Schildern.
  • Unteilbar-Demo© dpa
    "Hass ist krass, Liebe ist krasser" steht bei der Abschlusskundgebung der Demonstration gegen Rassismus und Rechtsruck mit dem Motto «Unteilbar» vor der Berliner Siegessäule auf einem Schild.
  • Unteilbar-Demo© dpa
    Teilnehmer der Kundgebung gegen Rassismus ziehen am Roten Rathaus vorbei. Daran anschließen sollte sich eine Demonstration und eine Abschlusskundgebung mit Musiker-Auftritten.
  • Unteilbar-Demo© dpa
    Der Zug der Demonstration gegen Rassismus und Rechtsruck mit dem Motto «Unteilbar» zieht auf der Straße des 17. Juni Richtung Siegessäule.
  • Unteilbar-Demo© dpa
    Der Rapper Romano tritt bei der Abschlusskundgebung der Demonstration gegen Rassismus und Rechtsruck mit dem Motto «Unteilbar» vor der Berliner Siegessäule auf.
  • Unteilbar-Demo© dpa
    Der Zug der Demonstration gegen Rassismus und Rechtsruck mit dem Motto «Unteilbar» zieht vor das Brandenburger Tor.
  • Unteilbar-Demo© dpa
    13.10.2018, Berlin: «Seebrücke statt Festung Europa» steht bei der Demonstration gegen Rassismus und Rechtsruck mit dem Motto «Unteilbar» auf einem an einer Brücke befestigten Banner.
  • Unteilbar-Demo© dpa
    Teilnehmer der Demonstration gegen Rassismus und Rechtsruck mit dem Motto «Unteilbar» gehen auf der Leipziger Straße.
  • Unteilbar-Demo© dpa
    Der Zug der Demonstration gegen Rassismus und Rechtsruck mit dem Motto «Unteilbar» zieht auf der Straße des 17. Juni Richtung Siegessäule.
  • Unteilbar-Demo© dpa
    Der Zug der Demonstration gegen Rassismus und Rechtsruck mit dem Motto «Unteilbar» geht auf der Leipziger Straße am Gebäude des Bundesrates vorbei.
  • Kundgebung gegen Rassismus in Berlin© dpa
    Der Zug der Demonstration gegen Rassismus und Rechtsruck mit dem Motto «Unteilbar» geht über die Leipziger Straße. Foto: Christoph Soeder
  • #Unteilbar© dpa
    Der Musiker Herbert Grönemeyer tritt bei der Abschlusskundgebung der Demonstration gegen Rassismus und Rechtsruck mit dem Motto «Unteilbar» vor der Berliner Siegessäule auf.
  • #Unteilbar© dpa
    Der Kreuzberger Sänger Andac Berkan Akbiyik alias BRKN tritt bei der Abschlusskundgebung der Demonstration gegen Rassismus und Rechtsruck mit dem Motto «Unteilbar» zusammen mit Herbert Grönemeyer vor der Berliner Siegessäule auf.
Diese nannten am späten Nachmittag die Zahl von mindestens 242 000, was die ursprünglich angemeldete Größenordnung von 40 000 um das Sechsfache überträfe. Zuvor war die Rede von mehr als 150 000 Teilnehmern gewesen. Die Polizei wollte dazu keine näheren Angaben machen und sprach von «einigen Zehntausend» Demonstranten.
Bei der Zählung habe man die Quadratmeterzahl der Strecke zwischen Brandenburger Tor und Siegessäule zugrunde gelegt und dabei zwei bis drei Menschen pro Quadratmeter angenommen, erläuterte Felix Müller von den Initiatoren des Protestmarsches. Dazu sei die Zahl der übrigen Teilnehmer außerhalb dieses Abschnitts geschätzt worden. Die gesamte Strecke der Demonstration vom Alexanderplatz bis zur Siegessäule beträgt rund sechs Kilometer.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Samstag, 13. Oktober 2018 21:39 Uhr

Weitere Meldungen