32 geflüchtete Menschen erhalten Übungsleiter-Lizenz vom LSB

32 geflüchtete Menschen erhalten Übungsleiter-Lizenz vom LSB

32 geflüchtete Menschen haben in Berlin in diesem Jahr ihre C-Lizenz als Breitensport-Trainer erworben. Möglich gemacht hatten das der Landessportbund Berlin (LSB) und der Senat. Der hatte das Projekt «Sportbunt - Vereine leben Vielfalt!» mit knapp 400 000 Euro des «Masterplan Integration und Sicherheit» unterstützt. Vorausgegangen war ein knapp sechswöchiger Lehrgang an der Gerhard-Schlegel-Sportschule mit Sport-Integrations-Trainern des LSB und zehn beteiligten Dozenten.

Abd Al Rahman Al Musa

© dpa

Abd Al Rahman Al Musa, Geflüchteter aus Syrien, steht auf dem Sportgelände des Landessportbundes Berlin. Foto: Arne Immanuel Bänsch

«Sie haben meinen großen Respekt, dass Sie in einer schwierigen persönlichen Situation gesagt haben: Ich mache das», sagte LSB-Präsident Klaus Böger am Dienstag. Es sei ganz wichtig, sich in einem fremden Land zu integrieren. «Solche Menschen wie Sie brauchen wir in einer internationalen Stadt wie Berlin», befand Böger.
Die Besitzer der auch vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) anerkannten Lizenzen kommen aus Afghanistan, dem Irak, dem Libanon, Kenia oder Syrien. Der Unterricht und die Prüfungen fanden auf Deutsch statt. Unterstützung erhielten die Kursleiter von Dolmetschern. Die Ausbildung geflüchteter Menschen zum Übungsleiter im Breitensport fand in der Hauptstadt bereits zum zweiten Mal statt. Im vergangenen Jahr hatten 38 Personen die C-Lizenz erhalten.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 25. September 2018 18:30 Uhr

Weitere Meldungen