Pussy Riot rechnet mit Wersilows Rückkehr nach Moskau

Pussy Riot rechnet mit Wersilows Rückkehr nach Moskau

Die russische Polit-Punkgruppe Pussy Riot rechnet damit, dass der mutmaßlich vergiftete Pjotr Wersilow nach seiner Genesung nach Moskau zurückkehren wird. «In dem Moment, in dem er ein Ticket bekommt, wird er es in Anspruch nehmen», sagte die Aktivistin Nadeschda Tolokonnikowa am Dienstag in Berlin über ihren Pussy-Riot-Partner. «Es ist eine Frage der Ehre, in Russland zu bleiben.» Tolokonnikowa bekräftigte außerdem, dass Wersilow mit Absicht vergiftet wurde und sprach erneut vom «Versuch eines Mordanschlags». Die Ärzte gehen davon aus, dass er Anfang vergangener Woche in Moskau vergiftet wurde.

Nadeschda Tolokonnikowa

© dpa

Nadeschda Tolokonnikowa mit ihrem Mann Pjotr Wersilow bei einem Treffen. Foto: J. Scott Applewhite/Archiv

Am Samstagabend war Wersilow mit einem Ambulanz-Flugzeug aus Moskau nach Berlin gekommen. Die Hilfsaktion war von der privaten sozialen Initiative Cinema for Peace unterstützt worden. Wersilow war beim Finalspiel der Fußball-WM Mitte Juli mit drei anderen Pussy-Riot-Mitgliedern in Uniformen auf das Feld gerannt, um unter anderem gegen Polizeigewalt zu demonstrieren. Die «Flitzer» wurden daraufhin zu wochenlangen Arreststrafen verurteilt. Pussy Riot ist mit spektakulären Aktionen gegen Justizwillkür und Korruption weltweit bekannt geworden.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 18. September 2018 13:10 Uhr

Weitere Meldungen