Union Berlin vor Duell in Köln: «Es soll Spaß machen»

Union Berlin vor Duell in Köln: «Es soll Spaß machen»

Die schaurige Auswärtsbilanz des 1. FC Union Berlin in der 2. Fußball-Bundesliga beim 1. FC Köln lässt den neuen Trainer Urs Fischer kalt. Vor dem Duell heute haben die Köpenicker bislang alle drei Partien bei den Rheinländern verloren und noch kein Tor erzielt. «Was gewesen ist, ist gewesen. Was mich interessiert, ist die Gegenwart», sagte Fischer am Samstag.

Urs Fischer

© dpa

Cheftrainer Urs Fischer (M) blickt sich um. Foto: Annegret Hilse/Archiv

In der Saison 2002/03 setzte es unter dem damaligen Trainer Georgi Wassilew eine 0:7-Niederlage, die den Bulgaren zeitnah den Job kostete. Mit Trainer Uwe Neuhaus verloren die Eisernen sowohl 2012/13 (0:2) und 2013/14 (0:4) ebenfalls deutlich.
Nun will Union beim Aufstiegsfavoriten bestehen und wie schon zum Auftakt gegen Erzgebirge Aue (1:0) punkten. «Ich denke, wir müssen uns auf dieses Spiel freuen. Es soll Spaß machen, wir sollten aber auch vorgewarnt sein», sagte Fischer.
Personell muss er auf Neuzugang Joshua Mees von Jahn Regensburg verzichten. Der Offensivspieler, der gegen Aue eingewechselt worden war, erlitt diese Woche einen Rückschlag. Seine muskulären Probleme im Bereich des Beines machen am Montag eine weitere Untersuchung erforderlich. Zudem muss Fischer ohne die Langzeitverletzten Sebastian Polter, Marc Torrejon und Fabian Schönheim auskommen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Sonntag, 12. August 2018 00:10 Uhr

Weitere Meldungen