Hitzefrei für Berlins Kutschpferde: Vorschrift soll kommen

Hitzefrei für Berlins Kutschpferde: Vorschrift soll kommen

Bei mehr als 30 Grad im Schatten könnten Kutschpferde in Berlins Innenstadt in Zukunft hitzefrei bekommen. Das sieht eine neue Leitlinie der Senatsjustizverwaltung vor.

Eine Kutsche am Brandenburger Tor

© dpa

Eine Kutsche am Brandenburger Tor.

Der Entwurf müsse aber noch mit den Bezirken abgestimmt werden, heißt es in der Antwort der Verwaltung auf eine Anfrage der Grünen im Abgeordnetenhaus. Bereits Mitte Juni seien die Ordnungsämter jedoch gebeten worden zu prüfen, ob Kutschfahrten bei großer Hitze eingestellt werden sollten.

Pferdekutscher warten zum Beispiel am Brandenburger Tor auf Touristen als Kunden

Kontrollen seien im Bezirk Mitte aus personellen Gründen im Juli nicht möglich gewesen, berichtet die Justizverwaltung. Mehr Checks seien aber generell geplant. Anfang Juli hatte zuletzt die Fahrradstaffel der Polizei die Kutscher kontrolliert. Die Beamten stellten dabei fest, dass sie Pausenzeiten nicht einhielten. Kutscher müssen ihren Pferden nach den bisherigen Vorschriften bei Hitze spätestens alle zwei Stunden eine Pause von mindestens 30 Minuten gönnen - und auch ein Thermometer bei sich haben.

Tierschützer fordern komplettes Verbot der Pferdekutschen in der Innenstadt

Die Tiere litten unter dem Verkehr, dem Lärm und auch der Sommerhitze. 2017 unterschrieben rund 100 000 Menschen eine Petition für ein Ende dieser Touristenattraktion.
Bundeskanzleramt Berlin
© dpa

Stadtführungen

Stadtführungen und organisierte Stadtrundgänge in Berlin: Für Besucher, Touristen, Schulklassen. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 9. August 2018 14:01 Uhr

Weitere Meldungen