Eckpunkte für Bebauung des Checkpoint Charlie stehen fest

Eckpunkte für Bebauung des Checkpoint Charlie stehen fest

Das Gelände des früheren Grenzübergangs Checkpoint Charlie im Herzen Berlins soll umgestaltet werden. Nach jahrelangem Stillstand in den Planungen und einem städtebaulichen Wettbewerb legte der Senat nun entsprechende Eckpunkte vor. Demnach soll die Dimension der ehemaligen Grenzübergangsstelle auch nach einer Bebauung weiter deutlich werden - durch einen «urbanen Platz mit Freiflächen», der wie bisher einen Blick auf Brandwände zweier anliegender Gebäude ermöglicht. Das in einem Gebäude geplante Museum soll laut Stadtentwicklungsverwaltung «öffentlichkeitswirksam» gestaltet werden, «um die Besonderheit des Ortes zu unterstreichen».

Checkpoint Charlie

© dpa

Zahlreiche jugendliche Touristen sind am Checkpoint Charlie in der Friedrichstraße unterwegs. Foto: Jens Kalaene/Archiv

Bei dem städtebaulichen Wettbewerb hatten sieben renommierte Architekturbüros Gestaltungsvorschläge für Brachflächen vorgelegt. Darin flossen auch Meinungen aus einem Bürgerforum ein. Nach einer dreitägigen Ausstellung der Entwürfe legte nun ein sogenanntes Gutachtergremium Empfehlungen vor. Dort waren Architekten, der Senat, die Bezirke Mitte und Friedrichshain-Kreuzberg und der Projektentwickler Trockland vertreten, dem die Baugrundstücke gehören. Das Unternehmen will unter anderem ein Hotel errichten.
Auf Basis der Empfehlungen soll nun weiter über die Architektur der Bauten und des Areals diskutiert werden. Dazu soll es einen Realisierungswettbewerb geben. Bevor der Investor dann loslegen kann, muss das Abgeordnetenhaus einen Bebauungsplan beschließen.
Der Checkpoint Charlie fungierte während der Teilung als Grenzübergang für Diplomaten und Ausländer. Nach dem Mauerbau 1961 standen sich hier amerikanische und sowjetische Panzer gegenüber.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 7. August 2018 17:30 Uhr

Weitere Meldungen