Ausgefallene Leidenschaften: Ein Jahr Pandas in Berlin

Ausgefallene Leidenschaften: Ein Jahr Pandas in Berlin

Das Frühstück bitte am Pool: Ein Jahr nach ihrer Ankunft in Berlin frönen die beiden Panda-Bären im Berliner Zoo ausgefallenen Leidenschaften. So wünsche Panda-Mann Jiao Qing sein Bambus-Frühstück draußen in der Morgensonne, berichtet Revierleiter Norbert Zahmel. Am liebsten direkt in seinem Badebecken mit Nebeldüse. Und wenn es ihm damit nicht schnell genug gehe, klopfe der schwarz-weiße Bär kräftig und ungeduldig an die Tür zu seinem Außengehege. Panda-Dame Meng Meng macht es sich dagegen lieber auf ihrem Hochbett gemütlich. Vor einem Jahr, am 24. Juni, waren die beiden Bären als Teil der chinesischen Panda-Diplomatie mit einer Frachtmaschine in Berlin eingeschwebt.

Zoo Berlin

© dpa

Panda Meng Meng sitzt in ihrem Gehege im Zoo und frisst Bambus. Foto: Luisa Riekes/Archiv

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 22. Juni 2018 05:30 Uhr

Weitere Meldungen