CDU in Hamburg und Berlin will «Großstadt-Dialog»

CDU in Hamburg und Berlin will «Großstadt-Dialog»

Angesichts des vergleichsweise schlechten Abschneidens der Union in deutschen Großstädten will die Hamburger CDU gemeinsam mit dem Berliner Landesverband in die Offensive gehen. Dazu habe der Landesvorstand beschlossen, gemeinsam mit den Berliner Parteikollegen einen «Großstadt-Dialog der CDU/CSU» zu organisieren, sagte Hamburgs CDU-Vorsitzender Roland Heintze am Mittwoch. Ziel sei es, die besonderen Interessen großer Städte zu identifizieren. Diese sollten dann Eingang in Parteiprogramm und Regierungshandeln finden. An dem Dialog sollen die Unionsparteien aus den 15 deutschen Großstädten ab einer halben Million Einwohner beteiligt werden.

Ein Logo der CDU

© dpa

Ein Logo der CDU leuchtet in der CDU-Zentrale in Berlin. Foto: Silas Stein/Archiv

Jeder dritte Deutsche lebe in einer Großstadt, konstatierte Heintze. «Die Bedürfnisse dieser Menschen unterscheiden sich von den übrigen Einwohnern Deutschlands.» Wirtschaftsverkehr und Naherholungsbedürfnis stünden sich gegenüber. Auch Mietkosten seien ein besonderes Problem der Großstädte. Es gehe um die Frage: «Wie realisieren wir die wachsende Stadt damit sie lebenswert bleibt?»
Der Großstadtdialog solle helfen, die Bedürfnisse der Großstädter «weiter nach oben auf die Agenda der Bundesregierung» zu setzen, sagte Heintze. Im Mittelpunkt stehe dabei der Austausch und die Vernetzung der Unionsparteien. «Aber wir suchen natürlich auch den engen Austausch direkt mit den Großstadtbewohnern.»

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 30. Mai 2018 12:00 Uhr

Weitere Meldungen