85-Jähriger nach Wohnungsbrand im künstlichen Koma

85-Jähriger nach Wohnungsbrand im künstlichen Koma

Nach dem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Berlin-Charlottenburg ist ein 85 Jahre alter Hausbewohner wegen seiner schweren Verletzungen in ein künstliches Koma versetzt worden. Das teilte eine Sprecherin der Polizei am Samstagmorgen mit. Der Rentner war bei dem Feuer am Freitag von Feuerwehrleuten aus dem Haus gerettet und anschließend in ein Krankenhaus gebracht worden. Weitere Bewohner wurden den Angaben zufolge nicht verletzt.

Laut der Feuerwehr waren 70 Einsatzkräfte vor Ort, um den Brand in der Dachgeschosswohnung des Mannes zu löschen. Die Brandursache sei noch unklar, sagte die Sprecherin. Die Wohnung des 85-Jährigen sei nicht mehr bewohnbar.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Samstag, 12. Mai 2018 09:40 Uhr

Weitere Meldungen