Eisbären-Fans bereiten Krupp emotionalen Abschied

Eisbären-Fans bereiten Krupp emotionalen Abschied

Uwe Krupp verkündet am Samstag seinen Weggang von den Eisbären Berlin. Die Anhänger feiern den scheidenden Coach. Nun muss der Vizemeister auf die Suche nach einem Nachfolger gehen.

Uwe Krupp

© dpa

Ex-Bundestrainer Krupp verlässt Eisbären Berlin. Foto: Andreas Gebert/Archiv

Berlin (dpa/bb) – Uwe Krupps Zeit bei den Eisbären Berlin endete am Samstagnachmittag emotional: Mit lauten «Uwe, Uwe!»-Sprechchören und anhaltenden Ovationen feierten mehr als 2500 Fans den scheidenden Cheftrainer auf der Saisonabschlussfeier in der Arena am Ostbahnhof. Erst wenige Stunden zuvor hatte der Vizemeister offiziell bestätigt, dass Krupp den Verein verlassen wird. 
«Es war keine leichtherzige Entscheidung von mir», sagte Krupp. «Ich hatte in Berlin persönlich und als Trainer der Eisbären eine super Zeit. Aber ich glaube, es war an der Zeit, diese Entscheidung zu treffen.» Nach dreieinhalb Jahren beim deutschen Rekordmeister zog der frühere Eishockey-Bundestrainer ein positives Fazit: «Wir hatten gute Jahre, und die Mannschaft hat sich gut entwickelt. Das Einzige, was mir leid tut, ist, dass wir es nicht geschafft haben, die Meisterschaft zu gewinnen.»
Einen möglichen Wechsel zum tschechischen Erstligisten Sparta Prag mochte der 52 Jahre alte Kölner nicht bestätigen. «Jetzt wird erstmal tief durchgeatmet, aber in nächster Zeit wird eine Entscheidung kommen.»
Sportdirektor Stéphane Richer zeigte sich von Krupps Entschluss, keinen neuen Vertrag zu unterschreiben, «sehr überrascht und geschockt». Der Verein werde in der kommenden Woche die Suche nach einem Nachfolger aufnehmen. «Am Montag werden wir uns hinsetzen und die Optionen anschauen», sagte Richer.
Uwe Krupp war im Dezember 2014 nach der Trennung von Jeff Tomlinson als Headcoach der Berliner vorgestellt worden. Tomlinson hatte es nicht geschafft, an die erfolgreichen Zeiten unter dem jetzigen Münchner Trainer Don Jackson anzuknüpfen, der in sechs Jahren fünf Meisterschaften mit den Eisbären gewonnen hatte. Auch Krupp konnte in seinen ersten Monaten wenig ändern: Im März 2015 scheiterte das Team wie im Vorjahr bereits in der Playoff-Qualifikation. 
Danach verbesserten sich die Eisbären in jeder Saison: 2016 schieden sie nach einer starken Hauptrunde im Viertelfinale gegen Krupps früheren Verein Kölner Haie aus. Im folgenden Jahr erreichten sie das Halbfinale, in dem sie den von Jackson trainierten Münchenern unterlagen. In der gerade beendeten Saison scheiterten die Berliner dann erst in einer hart umkämpften Finalserie an Jacksons Team. 
So blieb Krupp, der vor seiner Zeit in Berlin bereits als Coach der Kölner Haie zwei Finalserien verloren hatte, der erste DEL-Titel erneut verwehrt. Der frühere Bundestrainer hat die Berliner aber wieder zu einem Spitzenteam geformt. «Während unserer Zusammenarbeit haben wir es geschafft, die Eisbären in der DEL wieder nach oben zu führen», sagte Geschäftsführer Peter John Lee.
Als Spieler gewann Krupp in der nordamerikanischen Liga NHL mit Colorado Avalanche 1996 als erster deutscher Profi den Stanley Cup und stand 2002 im Kader von Champion Detroit. Als Bundestrainer führte er die Nationalmannschaft bei der Heim-Weltmeisterschaft 2010 ins Halbfinale.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Samstag, 28. April 2018 20:00 Uhr

Weitere Meldungen