Ausstellung «Hieb & Stich» startet

Ausstellung «Hieb & Stich» startet

Ein verwüstetes Wohnzimmer, ein Wald und davor ein Beet, mit Laub bedeckt - überall weisen Pfeile auf Spuren eines Verbrechens.

  • Hieb & Stich. Dem Verbrechen auf der Spur© dpa
    In einem Schaukasten ist am 13.10.2016 während einer Vorbesichtigung der Ausstellung "Hieb & Stich. Dem Verbrechen auf der Spur" im Medizinhistorischem Museum der Charite in Berlin ein nachgebauter Tatort in Miniaturausgabe zu sehen. Es geht um die kleinen unscheinbaren Dinge, mit deren Hilfe Rechtsmedizin und Kriminalpolizei die kniffligsten Fälle lösen.
  • Hieb & Stich. Dem Verbrechen auf der Spur© dpa
    Eine junge Frau betrachtet am 13.10.2016 während einer Vorbesichtigung der Ausstellung "Hieb & Stich. Dem Verbrechen auf der Spur" im Medizinhistorischem Museum der Charite in Berlin ausgestellte Exponate. Es geht um die kleinen unscheinbaren Dinge, mit deren Hilfe Rechtsmedizin und Kriminalpolizei die kniffligsten Fälle lösen.
  • Hieb & Stich. Dem Verbrechen auf der Spur© dpa
    Eine Frau betrachtet am 13.10.2016 während einer Vorbesichtigung der Ausstellung «Hieb & Stich. Dem Verbrechen auf der Spur» im Medizinhistorischem Museum der Charite in Berlin einen nachgebauten Tatort. Es geht um die kleinen unscheinbaren Dinge, mit deren Hilfe Rechtsmedizin und Kriminalpolizei die kniffligsten Fälle lösen.
  • Berliner Medizinhistorisches Museum© Berliner Medizinhistorisches Museum
    Haupteingang des Berliner Medizinhistorischen Museums der Charité

Zurück zum Artikel: „Ausstellung «Hieb & Stich» startet“