Tausende demonstrieren für Versicherung freiberuflicher Hebammen

Tausende demonstrieren für Versicherung freiberuflicher Hebammen

Mehrere tausend Menschen haben in Berlin auf die Existenz-Angst der freiberuflichen Hebammen aufmerksam gemacht. «Rettet die Hebammen», stand auf Regenschirmen. Dankesbriefe von Eltern an die Geburtshelferinnen hingen vor dem Kanzleramt und auf einem pinken, schmalen Banner war zu lesen: «Die längste Nabelschnur der Welt.» Nach Angaben des Veranstalters, einem Aktionsbündnis, kamen rund 4000 Menschen zur Demonstration. Die Polizei sprach von etwa 2000 Teilnehmern. Die Geburtshelferinnen fürchten aufgrund der gestiegenen Versicherungskosten um ihre berufliche Existenz.

Hebammen und Eltern demonstrieren

© dpa

Protestmarsch für den Erhalt der freien Geburtenhilfe. Foto: Paul Zinken

Am Freitag wurde bekannt, dass eine Gruppe von Versicherern ein auf ein Jahr befristetes Angebot mit einer Steigerung der Prämien um 20 Prozent anbietet. Eine in der Geburtshilfe tätige freiberufliche Hebamme müsste damit eine Versicherungssumme von mehr als 6000 Euro pro Jahr bezahlen. Die Hebammen kritisieren den Vorschlag als überteuerten und kurzfristigen Schnellschuss.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Samstag, 12. April 2014 18:41 Uhr

Weitere Meldungen