Obdachlose in der Eisfabrik: Keine Räumung durch Polizei

Obdachlose in der Eisfabrik: Keine Räumung durch Polizei

Die seit längerer Zeit von Obdachlosen genutzte ehemalige Eisfabrik in Berlin-Mitte wird von der Polizei nicht geräumt. Der Eigentümer habe bei Gericht bisher keinen entsprechenden Titel erwirkt, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Rund 20 bis 30 Unterstützer der Obdachlosen behaupteten, nachts hätten Vermummte die Bewohner aus Osteuropa eingeschüchtert und Molotowcocktails geworfen. Der Polizei sei dieser Vorfall nicht bekannt, sagte ein Sprecher.

Die Obdachlosen haben sich auf den zugigen Etagen der Halbruine an der Köpenicker Straße bereits vor Monaten notdürftige Holzhütten als Unterkünfte gebaut. Der Eigentümer war vom Verwaltungsgericht Mitte Dezember dazu verurteilt worden, die ehemalige Fabrik aus Gründen der Sicherheit räumen zu lassen. Der Bezirk Mitte wurde aufgefordert, die Obdachlosen dann unterzubringen. Nach Medienberichten hat der Eigentümer Schilder in bulgarischer Sprache anbringen lassen. Sie fordern die Bewohner auf, das Gebäude bis zum 27. Dezember zu verlassen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 27. Dezember 2013 10:49 Uhr

Weitere Meldungen