Vier Badetote am Wochenende in Berlin

Vier Badetote am Wochenende in Berlin

In Berlin sind am vergangenen Wochenende (07. bis 09. August 2020) mindestens vier Personen bei Badeunfällen gestorben.

DLRG

© dpa

Neben einem von der Feuerwehr gemeldeten Badetoten am Teufelssee berichtete die Polizei am Montag von drei weiteren Toten. Ein 30-Jähriger, der am Samstag im Plötzensee verunglückte und ein 28-Jähriger, der am Sonntag im Großen Spektesee ertrank, überlebten trotz Reanimationsversuchen nicht. Darüber hinaus verunglückte laut Polizei am Sonntagabend ein Mann im Malchower See. Zu ihm konnte die Polizei noch keine weiteren Angaben machen, da noch ermittelt werde.

Selbstüberschätzung oft Grund für Badeunfälle

Laut Deutscher Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) ist Selbstüberschätzung eine häufige Ursache für Badeunfälle. Von Donnerstagabend bis Sonntagabend rückten die ehrenamtlichen Rettungsschwimmer zu knapp 150 Einsätzen auf den Berliner Gewässern aus. Zehn Mal wurde die DLRG zu Ertrinkungsfällen alarmiert.
Der Strand am Helenesee
© dpa

Badeunfall: Erste Hilfe gegen Ertrinken

Die Gefahren beim Baden werden häufig unterschätzt und nicht immer ist ein Bademeister anwesend. Was man tun kann, wenn man einen Badeunfall sieht und helfen will. mehr

Baden in natürlichen Gewässern
© dpa

Sicher baden in natürlichen Gewässern

Beim Baden im See oder im Meer ist Vorsicht geboten. Denn natürliche Gewässer haben ihre Tücken. Mit diesen sieben Tipps sind Schwimmer auch dort auf der sicheren Seite. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 10. August 2020