Aktuelles 2011 - 2013

September 2013 – Umsetzung der Open-Data-Initiative des Landes Berlin für Produkte der Geoinformation

Im Rahmen der Umsetzung der Open-Data-Initiative des Landes Berlin werden zum 1. Oktober 2013 die von der für Geoinformation zuständigen Abteilung der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt bislang festgesetzten Preise und Bezugsbedingungen für die amtlichen Karten und weitere Produkte der Geoinformation vollständig aufgehoben. Die gebührenrechtlichen Vorschriften, z. B. für amtliche Auszüge aus dem Liegenschaftskataster, bleiben jedoch bestehen. Für die Bereitstellung von Daten auf maschinenlesbaren Datenträgern werden marginale Gebühren erhoben (Quelle: Bekanntmachung StadtUm III A 1 vom 10.09.2013 (Amtsblatt vom 20.9.2013, S. 1977).

Für die Bereitstellung von Geodaten in der Zuständigkeit

  • der für Geoinformation zuständigen Abteilung der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt sowie
  • der für das Vermessungswesen zuständigen Stellen der Bezirksämter für Berlin in Bezug auf flächendeckend vorliegende amtliche Kartenwerke (Landeskartenwerke)
    gelten zukünftig folgende Nutzungsbestimmungen:

Geodaten und Geodatendienste, einschließlich zugehöriger Metadaten, werden für alle derzeit bekannten sowie für alle zukünftig bekannten Zwecke kommerzieller und nicht kommerzieller Nutzung geldleistungsfrei zur Verfügung gestellt, soweit nicht durch besondere Rechtsvorschrift anderes bestimmt ist oder vertragliche oder gesetzliche Rechte Dritter dem entgegenstehen.

Die bereitgestellten Geodaten und Metadaten dürfen insbesondere

  • vervielfältigt, ausgedruckt, präsentiert, verändert, bearbeitet sowie an Dritte übermittelt werden;
  • mit eigenen Daten und Daten Anderer zusammengeführt und zu selbständigen neuen Datensätzen verbunden werden;
  • in interne und externe Geschäftsprozesse, Produkte und Anwendungen in öffentlichen und nicht öffentlichen elektronischen Netzwerken eingebunden werden.

Die bereitgestellten Geodatendienste dürfen insbesondere

  • mit eigenen Diensten und Diensten Anderer zusammengeführt werden;
  • in interne und externe Geschäftsprozesse, Produkte und Anwendungen in öffentlichen und nicht öffentlichen elektronischen Netzwerken eingebunden werden.

Die Nutzer haben sicherzustellen, dass

  • alle den Geodaten, Metadaten und Geodatendiensten beigegebenen Quellenvermerke und sonstigen rechtlichen Hinweise erkennbar und in optischem Zusammenhang eingebunden werden;
  • Veränderungen, Bearbeitungen, neue Gestaltungen oder sonstige Abwandlungen mit einem Veränderungshinweis im beigegebenen Quellenvermerk versehen werden.

Ab dem 01.10.2013 stellt die Abteilung Geoinformation der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt die amtlichen Kartenwerke des Landes Berlin und die sonstigen Geodaten der Abteilung – Geoinformation sukzessive kostenfrei über Geodienste zur Verfügung gestellt. Solange Geodaten noch nicht online abgegeben werden können, werden für die Offlineabgabe Grenzkosten in geringen Umfang erhoben. Die Abgabe analoger und vorkonfektionierter Geodatenprodukte wird dort eingestellt.

Die bisherigen vielschichtigen Nutzungsbedingungen werden aufgehoben und durch neue einheitliche Nutzungsbedingungen, die eine kostenfreie kommerzielle und nicht-kommerzielle Nutzung erlauben, ersetzt. Die Nutzungsbedingungen werden bei den Geodaten abgebildet. Sie werden künftig in der Portalanwendung “Karten, Pläne, Daten – online” unter Kurzinfo angezeigt und in den Listen der WMS- und WFS-Dienste.

WMS-Liste

WFS-Liste

Juli 2013 – Landeskartenwerk – Karte von Berlin 1:5000 (K5) in neuer Auflage

Die digitale Karte 1:5000 (K5) der Berliner Bezirke (Datenstand 1.2.2013) steht im FIS-Broker kostenfrei zur Verfügung. Sie umfasst ganz Berlin in Farbe und in Schwarz / Weiß.

K5 im FIS-Broker

Aktualisierte Daten im Vektor- und Rasterdatenformat für Kartenausschnitte können bei den bezirklichen Vermessungsstellen beantragt werden.

Juni 2012 – Faksimiledrucke historischer Karten aus dem 17. bzw. 18. Jahrhundert

Der Fachbereich Vermessung und Geoinformation des Bezirksamts Spandau von Berlin hat das Angebot für Freunde historischer Karten erweitert. Neu im Vertrieb sind drei vom Landesvermessungsamt in Potsdam gedruckte Faksimiledrucke historischer Karten aus dem 17. bzw. 18. Jahrhundert, deren Originale sich im Brandenburgischen Landeshauptarchiv befinden:

– Spezialkarte von der Mittelmark, 1791, Maßstab ca. 1 : 300.000
gezeichnet von dem 1754 in Spandau geborenen Daniel Friedrich Sotzmann

– Karte des Kurfürstentums Brandenburg, zwischen 1725 – 1750, ca. 1 : 550.000
neu herausgegeben von Jacob Paul von Gundling, verbessert von Reiner und Josua Ottens, Amsterdam (mit Nebenkarte: Neue Karte der Umgebung von Berlin und Spandau, ca. 1 : 100.000)

– Die Markgrafschaft und das Kurfürstentum Brandenburg, 1696, ca. 1 : 450.000
herausgegeben von Nicolaus Sanson d’ Abbeville d.Ä., Paris

Die vorgestellten Faksimiles der im Original altkolorierten Kupferstiche sind dank modernster Vervielfältigungstechnik kaum von den Originalen zu unterscheiden. Sie bieten eine sehr gute Grundlage für vielfältige Forschungen, stellen aber gerahmt auch einen schönen Wandschmuck dar.

Die großformatigen Einzelblätter können beim Fachbereich Vermessung und Geoinformation, Carl-Schurz-Str. 2 (Rathaus, Zimmer 420, e-mail: vermessungsamt@ba-spandau.berlin.de), 13578 Berlin zum Preis von je 12,00 € erworben werden (zzgl. Versandkosten bei schriftlichen Bestellungen). Hier kann man sich auch über das gesamte Angebot an aktuellen und historischen Karten informieren.

Bestellung von Karten

Mai 2012 – Landeskartenwerk – Karte von Berlin 1:5000 (K5)

Die neue DVD der aktuellen digitalen Karte 1:5000 (K5) der Berliner Bezirke ist zum Preis von 120,- EUR erschienen. Sie umfasst ganz Berlin in Farbe und in Schwarz / Weiß.

Damit stehen auch aktualisierte Daten im Vektor- und Rasterdatenformat für Kartenausschnitte zur Verfügung.

15.10.2011 – Organisationsveränderungen in Berlin

Mit Beginn der 17. Wahlperiode des Berliner Landesparlaments, nach den Wahlen im September 2011, wurde eine Änderung des Bezirksverwaltungsgesetzes vom 22. Oktober 2008 wirksam, welches eine einheitliche Gliederung der dann 10 Fachämter der 12 Bezirksverwaltungen bewirken soll. Die Berliner Vermessungsämter sind seitdem ein Fachbereich in den bezirklichen Stadtentwicklungsämtern (Aufgabenstellungen Stadtplanung, Bau- und Wohnungsaufsicht, Vermessung (einschließlich Liegenschaftskataster und Wertermittlung), Denkmalschutz und Quartiersmanagement).

Zum Bezirksverwaltungsgesetz