Foren

Forumveranstaltung
Bild: KircherPhoto

Zwei Foren baten den Besucher(inn)en Raum für vertiefende Diskussionen zu Fragen aus der unternehmerischen Praxis.

Forum 1

Unternehmerinnen nichtdeutscher Herkunft – Selbständigkeit, Teilhabe, Vernetzung

Unternehmen, die von Selbständigen nichtdeutscher Herkunft gegründet und geführt werden, sind ein wichtiger Teil der Wirtschaftslandschaft. Über 16 % der Selbstständigen in Deutschland haben einen sogenannten Migrationshintergrund, allein in Berlin gründen Jahr für Jahr geschätzt mehr als 30.000 Personen nichtdeutscher Herkunft ein Unternehmen, darunter mehr als 15.000 mit ausländischer Staatsangehörigkeit.

In dem Forum „Unternehmerinnen nichtdeutscher Herkunft – Selbständigkeit, Teilhabe, Vernetzung“ wird auf die besondere Situation von Unternehmerinnen und Gründerinnen nichtdeutscher Herkunft eingegangen. In dem Forum können Sie erfahren, auf welchen Wegen Frauen ihre Ideen realisiert haben, welche besonderen Chancen und Vorteile dabei hilfreich waren, welche Einrichtungen und Partnerinnen sowie Partner ihnen dabei geholfen haben und welche Rolle Netzwerke spielen. Das Forum bietet darüber hinaus ausreichend Raum für konkrete Fragestellungen und Spezialfragen.

Außerdem können im Forum Hinweise an die Politik formuliert werden, wie nichtdeutsche Unternehmerinnen gestärkt und Interessierte bei einer Gründung unterstützt werden können. Damit die Ergebnisse an die richtige Stelle kommuniziert werden können, wird die Diskussion protokolliert und an die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung weitergegeben. Es wird aber auch eine Vertreterin der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung zugegen sein.

Ein wichtiger Aspekt für die erfolgreiche Gründung und Etablierung eines Unternehmens ist, Kontakte und Austausch zu pflegen. Daher soll das Forum auch dazu dienen, sich über Tipps und Kniffe auszutauschen und mit anderen Unternehmerinnen nichtdeutscher Herkunft zu vernetzen.

Im Forum soll diskutiert werden:

  • Welche Chancen und Potenziale eröffnen sich für Unternehmerinnen nicht-deutscher Herkunft am Standort Berlin?
  • Welche besonderen Vorteile/Skills bringen Unternehmerinnen mit einem interkulturellen Background mit?
  • Bringen sich Unternehmerinnen nichtdeutscher Herkunft ausreichend in Verbänden, Kammern etc. ein?
  • Wie unterstützt die Politik Unternehmerinnen nichtdeutscher Herkunft in der Unternehmensgründung?
  • Wie kann der Dialog zwischen Unternehmerinnen deutscher und nichtdeutscher Herkunft gestärkt werden?

Moderation:
Andrea Joras | Geschäftsführerin Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH

Referentinnen:
Alina Winiarski | Geschäftsführerin von WINIARSKI Poland Germany Consult und Vorsitzende von POLin Polnische Frauen in Wirtschaft und Kultur e.V.
Nelly Kostadinova | Lingua-World GmbH
Raziye Kaya | Carisma Bakery/ Catering
Nadia Massi | bioase44 Naturkost & Café

Forum 2

Chance Digitalisierung – „Wagen statt warten“

Mal kurz im Internet recherchieren und Zeitung ‘on demand’. Wir leben in einer „Always-On“-Kultur. Und selbst im Dienstleistungsbereich sind digitale Geschäftsprozesse Normalität geworden. Die Digitalisierung macht auch vor der Unternehmenswelt keinen Halt. Diese bedeutet zugleich Chance und Herausforderung. Zeitliche und finanzielle Ressourcen müssen dafür mobilisiert werden, neue Anforderungen an die IT-Sicherheit umgesetzt und ein deutlich steigender Informations-, Beratungs- und Investitionsbedarf angegangen werden.

Ein Grund gar nicht damit anzufangen? Auf keinen Fall! Unternehmen aller Größen sollten sich der digitalen Wende stellen. Das Forum „Chance Digitalisierung – Wagen statt warten“ bietet einen Einstieg in das Thema, der Berührungsängste mit dem Thema abbaut. Und den Fokus auf die positiven Aspekte der digitalen Wende lenkt.

Denn die Digitalisierung hat ein hohes Potenzial für Innovationen. Sie eröffnet Perspektiven für gänzlich neue Geschäftsmodelle, macht die Erschließung neuer Absatzmärkte und Kundengruppen möglich, verändert die Arbeitswelt durch die Schaffung neuer Arbeitsplätze und wirkt sich positiv auf die Umsatzentwicklung aus. Und ist vor allem eine unumkehrbare Entwicklung.

In dem Forum soll anwendungsbezogen und proaktiv Aspekte der Digitalisierung erörtert und Lösungen entwickelt werden: Wie kann ein möglicher Einstieg in den Themenkomplex aussehen – Schritt für Schritt – ohne dass man dafür das ganze Unternehmen umbauen muss. Welche Expertise wird für die digitale Umstellung benötigt? Welches Know-how ist schon im Unternehmen vorhanden? Wann macht es Sinn, auf die Expertise von Externen zurückzugreifen?

In dem Forum werden wichtige Anlaufstellen vorgestellt, die bei digitalen Veränderungsprozesse unterstützen und beraten können. Auch werden in dem Forum Firmen vorstellen, wie sie ihre Geschäftsprozesse digitalisiert oder sogar daraus neue Geschäftsmodelle entwickelt haben.

Im Forum soll diskutiert werden:

  • Welche Chancen und Vereinfachungen bietet die Digitalisierung von Unternehmen?
  • Wie können das Unternehmen, die Arbeit der Mitarbeiter/-innen, Produkte und Leistungen durch eine Digitalisierung verbessert werden?
  • Was ist an technischer Ausstattung und Know-how im eigenen Unternehmen vorhanden?

Moderation:
Prof. Dr. phil. Christiane Funken | Leiterin des Fachgebiets Medien- und Geschlechtersoziologie, Technische Universität Berlin

Referentinnen:
Kathrin Turzer | Managing Consultant, Trevisto AG
Antje Minhoff | MINHOFF GmbH
Dajana Hoffmann | socialmedia-hoffmann.de, Agentur für Social Media