Direkt zum Inhalt der Seite springen

Umwelt- und Naturschutz-News

Nachstehend bieten wir Ihnen aktuelle Informationen zu Themen des Umwelt- und Naturschutzes, präsentiert unmittelbar von Umwelt- und Naturschutzbehörden aus Berlin und ganz Deutschland.

Für die hierdurch angebotenen Inhalte dieses Serviceangebotes übernehmen wir keine redaktionelle Verantwortung.

Nachfragen zu den einzelnen Informationen richten Sie bitte direkt an die jeweiligen Informationsanbieter.

Informationen aus der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berlin(Externer Link):

» Ältere Meldungen(Externer Link)


Informationen aus dem Bundesumweltministerium(Externer Link):

» Ältere Meldungen(Externer Link)


Informationen aus dem Umweltbundesamt(Externer Link):

  • Mehr Engagement bei Luftreinhaltung und Bodenschutz (19.08.2014, 12:30 Uhr)
    In Deutschland sind rund 35 Prozent aller Menschen besonders stark von Schadstoffbelastungen in der Luft betroffen. Das sind jene rund 30 Millionen Einwohner, die in Ballungsräumen leben. Das belegen die Auswertungen des Umweltbundesamtes (UBA) zu Stickstoffdioxiden und Feinstaub-Partikeln. An rund zwei Drittel aller verkehrsnahen Messstationen überschreitet die mittlere jährliche Belastung mit Stickstoffdioxid den EU-Grenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter zum Teil deutlich. „Wir dürfen uns nicht auf den Erfolgen der Luftreinhaltung ausruhen. Es bedarf schärferer Emissionsanforderungen auf EU-Ebene, etwa für Pkw im Realbetrieb, mobile Maschinen – wie Baumaschinen –und Industrieanlagen. Auch in der Schifffahrt und in der Landwirtschaft müssen die Emissionen deutlich gesenkt werden“, sagte die UBA-Präsidentin Maria Krautzberger bei der Vorstellung des aktuellen Jahresberichts. Darüber hinaus sprach sie sich für ein größeres internationales Engagement zum Schutz der Böden aus und warb dafür, das Recycling von PCs, Mobiltelefonen und anderen Elektroaltgeräten in Deutschland zu verstärken.
  • Gleiche Kraft mit weniger Aufwand (16.08.2014, 18:15 Uhr)
    Am 1. September 2014 treten neue Vorgaben für Staubsauger in Kraft. Die Geräte müssen weniger Strom verbrauchen und robuster gebaut sein. Die Präsidentin des Umweltbundesamtes Maria Krautzberger begrüßt die Regelung: „In den letzten Jahren haben Hersteller Geräte mit hohen Watt-Zahlen vermarktet. Diese sind aber nicht leistungsfähiger, wie viele glauben. Teilweise wurden die Verbraucher hier getäuscht. Besser erkennen lässt sich zukünftig auch, wie laut und wie saugstark der Staubsauger ist. Darauf weist ein Etikett auf dem Gerät hin.“ EU-weit könnten mit der Neuregelung bis zum Jahr 2020 knapp 5 Kraftwerke eingespart werden. Die Vorgaben sind Teil der Ökodesign-Richtlinie, die unter anderem für mehr Energieeffizienz und Sicherheit bei Verbraucherprodukten sorgt.
  • Fracking jetzt regulieren (30.07.2014, 10:00 Uhr)
    Das Umweltbundesamt (UBA) drängt auf eine rasche Regulierung der Fracking-Technologie: „Fracking ist und bleibt eine Risikotechnologie – und braucht daher enge Leitplanken zum Schutz von Umwelt und Gesundheit. Solange sich wesentliche Risiken dieser Technologie noch nicht sicher vorhersagen und damit beherrschen lassen, sollte es in Deutschland kein Fracking zur Förderung von Schiefer- und Kohleflözgas geben.“ sagte UBA-Präsidentin Maria Krautzberger bei der Vorstellung des neuen, über 600 Seiten starken Fracking-II-Gutachtens des UBA in Berlin.
  • UBA-Outdoorjacken-Test: Wetterschutz schädigt die Gewässer (09.07.2014, 14:30 Uhr)
    Aus wetterfesten Funktionsjacken treten umweltschädliche fluorhaltige Chemikalien aus, die aus der wasserabstoßenden Schicht dieser Textilien stammen. Sie gelangen unter anderem beim Waschen in die Umwelt. In Kläranlagen werden sie nicht abgebaut und gelangen so in Flüsse, Meere und das Grundwasser und reichern sich letztlich im Körper von Mensch und Tier an. Das Umweltbundesamt ließ 15 wetterfeste Funktionsjacken und fünf Imprägniermittel auf poly- und perfluorierte Chemikalien, kurz PFC, untersuchen. Mit der Studie sollten die Emissionen von PFC aus Jacken und das damit verbundene Risiko für Mensch und Umwelt ermittelt werden. Maria Krautzberger, Präsidentin des Umweltbundesamtes: „Leider bleiben die Imprägnierungen nicht in den Jacken, sondern verflüchtigen sich in die Luft oder gelangen beim Waschen in die Kläranlagen und von dort in die Gewässer. Die Jacken geben im Vergleich zu anderen Quellen zwar relativ wenig PFC an die Umwelt ab, dennoch stellt sich die Frage, ob diese Art der Imprägnierung wirklich sein muss.“ Das Umweltbundesamt plädiert für strengere Vorschriften für PFC. Einige Hersteller setzen bereits auf PFC-freie Imprägnierungen.
  • Gemeinsam gegen die Vermüllung der Meere (27.06.2014, 15:15 Uhr)
    Die Anrainerstaaten des Nordostatlantiks wollen gemeinsam gegen die Vermüllung der Meere vorgehen. Auf der OSPAR-Jahrestagung in Cascais (Portugal), die heute zu Ende gegangen ist, einigten sie sich auf einen „regionalen Aktionsplan“. Das darin enthaltene Bündel an Maßnahmen soll dazu beitragen, dass künftig deutlich weniger Abfälle in den Nordostatlantik gelangen als bisher und ein Teil des bereits im Meer befindlichen Mülls entfernt wird. Zum Nordostatlantik gehört auch die Nordsee.

» Ältere Meldungen(Externer Link)


Informationen aus dem Bundesamt für Naturschutz(Externer Link):

» Ältere Meldungen(Externer Link)


Informationen aus den Berliner Bezirksämtern:

  • STADTWANDELN – Spandau im Wandel! (21.08.2014, 16:00 Uhr)
    Drei Projekte in drei Stunden! Stadtwandeln sind thematische Fahrrad-Touren zu innovativen Projekten im Bezirk. Statt die gewohnten Sehenswürdigkeiten anzusteuern, werden hier Menschen und Orte besucht, die für den Wandel von unten stehen. Überall arbeiten Menschen kreativ da-ran, Verkehrsprobleme zu bewältigen, Ressourcen zu schonen, die Stadt auf umwelt-freundliche Weise schöner und lebenswerter zu machen. Bisher sind diese Initiativen nicht ohne weiteres sichtbar – aber wir bringen Sie hin! Am Dienstag, den 02. September 2014 von 16.00 bis 19.00 Uhr am Treffpunkt:
  • Sprechstunde des Bezirksstadtrates Dr.Torsten Kühne am 01.09.2014 (20.08.2014, 10:10 Uhr)
    Der Bezirksstadtrat für Verbraucherschutz, Kultur, Umwelt und Bürgerservice, Dr. Torsten Kühne (CDU), führt seine nächste Bürgersprechstunde am Montag, dem 1. September 2014, 16 - 18 Uhr, in der Stadtteilbibliothek Berlin-Buch, Wiltbergstraße 19 – 23, 13125 Berlin, durch. Um Anmeldung wird gebeten unter Tel.: 030 90295 6301, Fax: 030 90295 6302, E-Mail:
  • Baumfällungen in der 34. Kalenderwoche 2014 (19.08.2014, 13:53 Uhr)
    Das Straßen- und Grünflächenamt muss in der 34. Kalenderwoche aus Gründen der Verkehrssicherheit folgende Bäume fällen: 19.08.2014 Johannisthal * Ahorn im Sterndamm, Baum-Nr.: M 75, Umfang: 109 cm, Höhe: 15 m, Fällgrund: 80% abgestorben * Ahorn im Sterndamm, Baum-Nr.: M 73, Umfang: 163 cm, Höhe: 15 m, Fällgrund: 80% abgestorben 20.08.2014 Köpenick-Nord * Linde in der Gehsener Str., Baum-Nr.: 17/1, Umfang: 127 cm, Höhe: 18 m, Fällgrund:
  • Einladung zur 26. öffentlichen Sitzung des Ausschusses für Verkehr und Grünflächen (18.08.2014, 14:20 Uhr)
    Sitzungstermin: Montag, 25.08.2014, 17.00 Uhr Ort, Raum: Rathaus Schöneberg, Casino, John-F.-Kennedy-Platz, 10825 Berlin Die Tagesordnung finden Sie im Internet unter:
  • Der Marienfelder Garten der Länder feiert großes Sommerfest am 5. September (18.08.2014, 09:35 Uhr)
    Auf dem Grundstück des abgerissenen Ökohauses am Tirschenreuther Ring 14a (Zugang Tirschenreuther Ring 8) in Marienfelde-Süd entsteht in den nächsten Jahren ein „Garten der Länder“. Bewohner und Bewohnerinnen der Großwohnsiedlung Waldsassener Straße/Tirschenreuther Ring können dort gemeinsam Beete bepflanzen, sich treffen und austauschen. Noch steht das Projekt am Anfang. Die Wohnungsbaugesellschaft degewo, die den Garten mitfinanziert, hat die Fläche vor wenigen Monaten zur Verfügung gestellt. Seit dem Projektstart hat sich eine Gruppe von bisher rund 10 Bewohner/innen zusammengefunden, die am Garten der Länder mitwirkt, jedoch noch dringend Verstärkung braucht. Jede/r kann beim Gärtnern mitmachen:
  • Klimaschutzmanagement-Team Ökokiez Klausenerplatz komplett (15.08.2014, 12:15 Uhr)
    In einem vom Bundesumweltministerium geförderten Klimaschutzprojekt wurde für den Klausenerplatzkiez ein Klimaschutzkonzept erarbeitet. Klimaschutz und Energieeinsparung im Kiez sollen damit modellhaft vorangebracht werden. Nach Besetzung der Stelle des Klimaschutzmanagers kann nun mit der sukzessiven Umsetzung des in Abstimmung mit örtlichen Einrichtungen erstellten Maßnahmekataloges begonnen werden. Klimaschutzmanager ist Birger Prüter, 41 Jahre und Dipl.-Ing. für Umwelttechnik (regenerative Energien). Herr Prüter hat über diverse berufliche Tätigkeiten einschlägige Erfahrungen im Projektmanagement und in der Energieberatung.
  • Es ist Zeit, sich zu bewerben! GREEN BUDDY AWARD 2014 - Der grüne „Oscar“ von Tempelhof-Schöneberg wird wieder vergeben (15.08.2014, 11:50 Uhr)
    Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler und die Wirtschaftsberatung verleihen in Kooperation mit der Buddy Bär Berlin GmbH zum vierten Mal den Umweltpreis des Bezirks Tempelhof-Schöneberg von Berlin. Preisgelder gibt es nicht! Aber der kleine und individuell gestaltete Buddy Bär sorgt – wie der weltberühmte Film Oscar - für Anerkennung bei Fachleuten, Kundschaft und in der Öffentlichkeit. Unternehmen, die ökologische Verantwortung übernehmen und die sich durch eine nachhaltige Entwicklung verdient machen, sind seine Zielgruppe!
  • Tag des offenen Gartens am 30.08.2014 im IGB (15.08.2014, 06:02 Uhr)
    Das IGB lädt zum „Tag des offenen Gartens“ an den Müggelsee Sa., 30.08.2014, 15:00-18:00 Uhr, Müggelseedamm 310, 12587 Berlin Direkt am Ufer des Müggelsees, inmitten einer malerischen Gartenkulisse, liegt das Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB). Anlässlich des Friedrichshagener Festivals „Getrommelt und gepfiffen“ öffnet das deutschlandweit größte Forschungszentrum für Binnengewässer am 30.
  • Togostraße, vorgezogene Baumfällung (14.08.2014, 14:35 Uhr)
    Der Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung, Bauen, Wirtschaft und Ordnung, Carsten Spallek, informiert: Im Rahmen der Baumaßnahme „Aufwertung der Grünverbindung vom Zeppelinplatz bis Nachtigalplatz, Bauabschnitt Kameruner Straße bis Kongostraße“ ist es aus Gründen der Verkehrssicherheit notwendig, in der Togostraße einen Spitzahorn (Stammumfang 157 cm, Höhe: 15 m) und eine Esche (Stammumfang 76 cm, Höhe: 8 m) zu fällen. Die Bäume sind abgängig und stark bruchgefährdet. Die Fällarbeiten werden am 18./19. August 2014 durchgeführt. Ansprechpartner: Straßen- und Grünflächenamt Mitte FB Planung, Entwurf, Neubau von Straßen und Grünflächen Hr. Theis Tel.: 9018-22736 Medienkontakt: Bezirksamt Mitte, Bezirksstadtrat Carsten Spallek, Tel.:
  • Baumfällungen im Volkspark Humboldthain (08.08.2014, 15:15 Uhr)
    Der Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung, Bauen, Wirtschaft und Ordnung, Carsten Spallek, informiert: Im Volkspark Humboldthain müssen 4 Pappeln gefällt werden. Bei diesen Bäumen sind in den letzten Tagen mehrere Starkäste ausgebrochen, die große Stammverletzungen verursacht haben. Diverse abgestorbene Äste befinden sich noch in den Bäumen. Aufgrund der unzureichenden Vitalität und dem Standort unmittelbar an einer Liegewiese ist der Erhalt der Pappeln nicht möglich. Die Fällung der Bäume ist zur Herstellung der Verkehrssicherheit dringend erforderlich. Im Herbst werden 2 Nachpflanzungen erfolgen. Es werden eine Eiche und eine Buche in Nähe der Liegewiese gepflanzt. Die Arbeiten werden im Zeitraum vom 18. August 2014 bis 22.
  • Python- und Krokodillederartikel im Wert von mehr als 28.000 Euro beschlagnahmt (08.08.2014, 14:55 Uhr)
    Die Bezirksstadträtin für Weiterbildung, Kultur, Umwelt und Naturschutz, Sabine Weißler, informiert: Vom Bezirksamt Mitte sind im Juni und Juli 2014 in Gewerbebetrieben Handtaschen, Portemonnaies, Uhrenarmbänder und Gürtel aus Pythonschlangenleder und Krokodilleder mit einem Verkaufspreis von insgesamt mehr als 28.000 Euro beschlagnahmt worden, weil die artenschutzrechtlichen Nachweise fehlten. Das für den gewerbsmäßigen Handel notwendige Aufnahme- und Auslieferungsbuch wurde ebenfalls nicht geführt. Die Betroffenen haben einen Monat Zeit, die legale Herkunft nachzuweisen, ansonsten werden die beschlagnahmten Produkte eingezogen.
  • Entdeckertour Energie – Besichtigung der Biogasanlage der BSR in Spandau (08.08.2014, 10:45 Uhr)
    mit Wilhelm Winkelmann, Geschäftseinheit Abfallbehandlung / Stoffstrommanagement der BSR Datum: Dienstag, 19. August 2014 Uhrzeit: 16-17.30 Uhr Ort: Biogasanlage West, Freiheit 16, 13597 Berlin-Spandau Anbindung: Bus M 45, Halt Krematorium Ruhleben, 1km Fußweg durch Klärwerkstr., dann links bis Freiheit 16 Endlich mal erleben, was aus meinen Kartoffelschalen wird! Die KlimaWerkstatt Spandau bietet für interessierte SpandauerInnen eine geführte Besichtigung der Biogasanlage West der BSR an.
  • Baumfällungen am 8. August (06.08.2014, 14:38 Uhr)
    Das Straßen- und Grünflächenamt Treptow-Köpenick informiert über Baumarbeiten in Altglienicke am 8. August in folgenden Bereichen. * Ahorn in der Germanenstr., Baum-Nr. 18/2, Umfang 160 cm, Höhe 15m, Fällgrund: Faulstellen am Wurzelhals, tiefe Höhlungen * Linde Am Pumpwerk, Baum-Nr. A3, Umfang 144 cm, Höhe 16m, Fällgrund: Faulstellen am Wurzelhals, Brandkrustenpilz * Linde Am Pumpwerk, Baum-Nr. A12, Umfang 210 cm, Höhe 21m, Fällgrund: Faulstellen am Wurzelhals, Brandkrustenpilz
  • Einladung zur Führung durch den „Giardino della Bobolina“ in den Gärten der Welt 17.08. (06.08.2014, 12:05 Uhr)
    Sonntag, 17. August 2014, 11 Uhr Treffpunkt: Gärten der Welt, Eingang: Eisenacher Straße Vor rund sechs Jahren öffnete ein italienischer Renaissancegarten in Berlin-Marzahn seine Tore für die Besucher. „Giardino della Bobolina“, so lautet der klangvolle Name dieser Gartenanlage in den Gärten der Welt unweit des Eingangs am Blumberger Damm. Der Name bezieht sich auf eine 1,30 Meter hohe Marmor-Figur, die im Hauptgarten platziert ist. Die „Bobolina“ hat ihr „zu Hause“ in den Boboli-Gärten von Florenz, einem der bekanntesten italienischen Gärten des 16. Jahrhunderts.
  • Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf richtet „Klimaschutzagentur Marzahn- Hellersdorf“ ein (06.08.2014, 12:05 Uhr)
    Die Abteilung Wirtschaft und Stadtentwicklung des Bezirksamtes Marzahn-Hellersdorf hat zum 1. August 2014 die „Klimaschutzagentur Marzahn-Hellersdorf“ gegründet. Das Projekt wird sowohl die zukünftige Klimaschutzbeauftragte des Bezirksamtes, deren Fördermittelbescheid noch aussteht, beinhalten, als auch Aufgaben über den Klimaschutz innerhalb des Bezirksamts hinaus wahrnehmen.

» Ältere Meldungen

Kontakt

Berliner Umweltbehörden

Bitte wenden Sie sich mit Ihrem Anliegen direkt an die dafür zuständige Behörde des Landes Berlin

Auf den Fachthemenseiten finden Sie die jeweiligen Ansprechpartner


Kontakt
E-Mail(Gesicherte Verbindung)
Symbol für gesicherte Datenübertragung

Das kleine Schloss-Symbol bedeutet: Ihre Angaben in unseren Onlineformularen werden auf dem Weg zu unserem Server verschlüsselt über eine gesicherte Verbindung übermittelt.