Direkt zum Inhalt der Seite springen

Umwelt- und Naturschutz-News

Nachstehend bieten wir Ihnen aktuelle Informationen zu Themen des Umwelt- und Naturschutzes, präsentiert unmittelbar von Umwelt- und Naturschutzbehörden aus Berlin und ganz Deutschland.

Für die hierdurch angebotenen Inhalte dieses Serviceangebotes übernehmen wir keine redaktionelle Verantwortung.

Nachfragen zu den einzelnen Informationen richten Sie bitte direkt an die jeweiligen Informationsanbieter.

Informationen aus der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berlin(Externer Link):

» Ältere Meldungen(Externer Link)


Informationen aus dem Bundesumweltministerium(Externer Link):

» Ältere Meldungen(Externer Link)


Informationen aus dem Umweltbundesamt(Externer Link):

  • Umweltprobenbank liefert wichtige Daten für politische Entscheidungen (23.01.2015, 12:30 Uhr)
    Der Bund betreibt seit den achtziger Jahren eine der weltweit größten und ältesten Umweltprobenbanken. Sie umfasst Human- und Umweltproben. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks: „So können wir die Schadstoffbelastung der Bevölkerung dokumentieren und beobachten, wie sie sich im Laufe der Zeit verändert. Die Probenbank liefert uns damit wichtige Daten für umweltpolitische Entscheidungen.“
  • „Gold“ für UBA-Neubau (19.01.2015, 19:00 Uhr)
    Noch klingt der Name nach Zukunft: Das „Haus 2019“ – doch schon heute erfüllt das Bürogebäude des Umweltbundesamtes (UBA) die Anforderungen der europäischen Gebäuderichtlinie für das Jahr 2019. Auf der Bau 2015 in München überreichte daher der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesbauministerium, Florian Pronold, heute die Zertifizierungsurkunde für das neue Bürogebäude des UBA in Berlin-Marienfelde. „Das ‚Haus 2019‘ ist das erste Bundesgebäude, das mit den anspruchsvollen Vorgaben des ‚Bewertungssystems Nachhaltiges Bauen für Bundesgebäude‘ (BNB) von Beginn an geplant und bewertet wurde“, so Florian Pronold bei der Übergabe der Urkunde. „Darauf können wir zu Recht stolz sein, und ich danke allen Projektbeteiligten für Ihr besonderes Engagement.“ Der gesamte Rohbau, einschließlich der Fassade, ist aus dem nachwachsenden Rohstoff Holz gefertigt. Zudem versorgt sich das Gebäude komplett selbst mit Energie. „Mit dem ‚Haus 2019‘ setzen wir nicht nur ein Zeichen für vorbildliches, nachhaltiges Bauen, sondern zeigen auch beispielhaft, wie Null-Energie-Gebäude künftig geplant und gebaut werden können“, betonte Maria Krautzberger, Präsidentin des Umweltbundesamtes.
  • Stickstoffüberschuss – ein Umweltproblem mit neuem Ausmaß (08.01.2015, 15:00 Uhr)
    In der EU sind fast zwei Drittel aller natürlichen Lebensräume überdüngt. Verantwortlich für den Überschuss an Nährstoffen ist vor allem der Stickstoff aus der Landwirtschaft, der als Gülle oder Mineraldünger auf die Felder kommt. Die EU-Kommission hat wiederholt angemahnt, die Stickstoffeinträge zu minimieren. Maria Krautzberger, Präsidentin des Umweltbundesamtes (UBA): „Es ist wichtig, dass die EU weiter Impulse für eine Reduzierung der Stickstoffüberschüsse setzt. Gleichzeitig müssen wir auf nationaler Ebene handeln. Dabei ist die Düngeverordnung ein wichtiger Ansatz, um Luft, Boden und Grundwasser besser vor zu viel Stickstoff zu schützen.“
  • Kaffeemaschinen und IT-Geräte sparsamer im Stromverbrauch (23.12.2014, 12:30 Uhr)
    Ab Beginn des neuen Jahres gelten in der Europäischen Union niedrigere Verbrauchswerte für eine Reihe von Elektrogeräten des alltäglichen Bedarfs, wenn sie neu auf den Markt gebracht werden. Strengere technische Anforderungen müssen zum Beispiel Kaffeemaschinen und IT-Geräte wie Modems und Router erfüllen. Für elektrische Backöfen gilt zudem, dass die Informationen über ihren Energieverbrauch transparenter gestaltet sein müssen.
  • Umweltschädliche Subventionen liegen bei über 52 Milliarden Euro (15.12.2014, 17:30 Uhr)
    Nach einer aktuellen Studie des Umweltbundesamtes (UBA) beliefen sich die umweltschädlichen Subventionen in Deutschland auf über 52 Milliarden Euro im Jahr 2010. UBA-Präsidentin Maria Krautzberger sagte: „Es ist keine nachhaltige Politik, wenn umweltschädliche Produktions- und Konsumweisen erst mit Milliarden subventioniert werden und dann weitere Milliarden aus dem Haushalt bereitgestellt werden müssen, um Schäden an Umwelt und Gesundheit wieder halbwegs zu kompensieren. Unser Rat kann nur sein, umwelt-schädliche Subventionen systematisch abzubauen.“ Dies würde nicht nur Umwelt und Gesundheit entlasten, sondern auch neue Finanzierungsspielräume schaffen – etwa für den Klimaschutz, die Bildung, die Sanierung von Straßen oder den Ausbau des öffentlichen Bus- und Schienenverkehrs.

» Ältere Meldungen(Externer Link)


Informationen aus dem Bundesamt für Naturschutz(Externer Link):

» Ältere Meldungen(Externer Link)


Informationen aus den Berliner Bezirksämtern:

  • Einladung zur Vorstellung und Diskussion des ökologischen und partizipativen Parkpflegewerks Görlitzer Park am 5. Februar 2015 von 15:00 – 19:00 Uhr (Gestern, 11:20 Uhr)
    Das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg hat von Experten und mit Unterstützung von Bürgerinnen und Bürgern für den Görlitzer Park ein ökologisches Parkpflegewerk erarbeiten lassen. Der vorliegende Entwurf soll nun allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern im Rahmen einer öffentlichen Informationsveranstaltung vorgestellt werden. Neben den Experten werden auch der zuständige Bezirksstadtrat Hans Panhoff und Fachleute seiner Verwaltung anwesend sein.
  • KlimaWerkstatt Spandau veranstaltet Get Together zum Jahresbeginn (23.01.2015, 13:55 Uhr)
    Die KlimaWerkstatt Spandau lädt bisherigen und neue Partner, Freunde und Interessierte am Dienstag, den 03.02.2015 um 17.00 Uhr in die KlimaWerkstatt Spandau, Mönchstr. 8, 13597 Berlin – Altstadt Spandau ein, sich im gemütlichen Beisammensein auszutauschen und Pläne für das Jahr 2015 zu schmieden. Als Anregung vorab berichtet Sandra Kink von der Organisation Food Assembly über diese neue Form der regionalwirtschaftlichen Organisation, die sich seit neuestem rasch in Berlin verbreitet.
  • Baumfällungen in der 5. Kalenderwoche 2015 (22.01.2015, 11:51 Uhr)
    Das Straßen- und Grünflächenamt muss in der 5. Kalenderwoche aus Gründen der Verkehrssicherheit folgende Bäume fällen:

    26.01.15 Adlershof Friedhof Adlershof
    Baum-Nr.: 1V VDN 36 Baumart: Birke Umfang in cm: 110 Höhe in m: 18 Fällgrund: Schrägstand , Standsicherheit

    26.01.15 Adlershof Friedhof Adlershof
    Baum-Nr.: 1U UGA 1 146 Baumart: Birke Umfang in cm: 118 Höhe in m: 18 Fällgrund: Wurzelfäule , Bruchgefahr

    27.01.15 Köpenick Seelenbinderstr.
  • Bezirksamt sucht dringend neuen Träger für das Tiergehege im Viktoriapark (22.01.2015, 09:32 Uhr)
    Das Bezirksamt sucht ab sofort einen neuen Träger für das Tiergehege im Viktoriapark. Der Träger, der das Tiergehege im November 2014 vorläufig übernommen hatte, hat mit sofortiger Wirkung den Vorvertrag gekündigt. Wir suchen nun dringend einen neuen Träger, der das Gehege mit den vorhandenen Tieren (3 Ziegen und diversen Kleintieren) schnellstmöglich übernehmen kann, da der Fachbereich Grünflächen nicht die erforderlichen Mittel hat, um das Gehege dauerhaft weiter zu betreiben.
  • IGA 2017 informiert auf der grünen Woche (21.01.2015, 12:25 Uhr)
    Pünktlich zum Start der 80. Internationalen Grünen Woche in Berlin informiert die IGA Berlin 2017 GmbH in kurzen moderierten Gesprächen auf der rbb-Bühne über die neuesten Entwicklungen und gibt einen Ausblick auf das Großereignis, welches im Jahr 2017 bis zu 2,4 Millionen Besuche nach Marzahn-Hellersdorf locken wird. Zusätzlich zum eigenen IGA-Stand, der wie bereits im letzten Jahr bei der Blumenhalle zu finden ist (Halle 9a / Stand 201), präsentiert sich die IGA in diesem Jahr auch wochentags mit kurzen Interviews auf der rbb-Bühne in Halle 9. Das IGA-Team und die Geschäftsführer Katharina Langsch und Christoph Schmidt werden ebenfalls persönlich anwesend sein und einen Einblick in die Vorhaben der IGA Berlin 2017 geben.
  • Stellungnahme des Bezirksamts Friedrichshain-Kreuzberg zur anstehenden Umgestaltung des Fraenkelufers (21.01.2015, 10:26 Uhr)
    Nach der gut besuchten Bürgerversammlung zu den Umbauplänen am Fraenkelufer zieht Bezirksstadtrat Hans Panhoff ein positives Fazit. Insbesondere die Expertinnen und Experten von Betroffenenverbänden wie Fuss e.V., grüne Radler, BUND, ADFC sowie der Behindertenbeauftragten des Bezirks haben die geplanten Sanierungsmaßnahmen begrüßt. Die Pläne für die Umgestaltung beinhalten unter anderem folgende Details: Das historische Geländer am Landwehrkanal wird fachgerecht saniert.
  • Baumfällungen in der 4. Kalenderwoche 2015 (19.01.2015, 11:01 Uhr)
    20.01.15 Altglienicke Am Falkenberg
    Baum-Nr.: 55/1 Baumart: Ahorn Umfang in cm: 220 Höhe in m: 18 Fällgrund: Pilz, Morschung, Bruchgefahr

    21.01.15 Köpenick Am Bahndamm
    Baum-Nr.: 33/2 Baumart: Kastanie Umfang in cm: 220 Höhe in m: 18 Fällgrund: Pilz, Morschung, Bruchgefahr

    22.01.15 Friedrichshagen Am Wiesenrain
    Baum-Nr.: 7/1 Baumart: Eiche Umfang in cm: 216 Höhe in m: 20 Fällgrund: Pilz, Bruchgefahr
  • Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg zur Zukunft der Abwasserspeicheranlage im Osthafen (16.01.2015, 13:57 Uhr)
    Zur Zukunft der Versuchsanlage zur Speicherung von Abwasser im Osthafen nimmt Bezirksstadtrat Hans Panhoff Stellung. Das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg hat 2011 die Genehmigung für das Modellprojekt der Firma LURI erteilt. Damit zeigte der Bezirk seine prinzipielle Bereitschaft, neue technische Lösungen im Bereich Umweltschutz zu erproben.
  • degewo ebnet Mietern im Bezirk den Weg zu Ladestationen für E-Autos (16.01.2015, 11:25 Uhr)
    Bisher waren Wohnungsmieter im Nachteil, wenn sie sich ein Elektro- oder Hybridauto anschaffen wollten. Der einfache Grund: Es fehlte an Ladestationen am Wohnort. Berlins Wohnungsunternehmen degewo leistet jetzt Abhilfe. Mieterinnen und Mieter können ab sofort ihr Elektroauto vor der eigenen Haustür mit grünem Strom aufladen. degewo hat mit dem Ladedienstanbieter The New Motion eine Vereinbarung geschlossen. Jeder Mieter kann sich nun, auf eigene Kosten, eine Ladestation auf seinem degewo-eigenen Parkplatz errichten lassen. „Wir schaffen für unsere Mieter die Möglichkeit, ihr Elektro- oder Hybridauto auf dem eigenen Stellplatz aufzuladen.
  • Geflügel muss vor dem Verbringen untersucht werden (16.01.2015, 10:35 Uhr)
    Der Bezirksstadtrat für Verbraucherschutz, Kultur, Umwelt und Bürgerservice, Dr. Torsten Kühne (CDU), weist aus aktuellem Anlass auf die Verordnung zur Beschränkung des Verbringens bestimmten Geflügels (Geflügelverbringungs-beschränkungsverordnung – GeflVerbBeschränkV, BAnz. AT 22.12.2014 V1) vom 22. Dezember 2014 hin. Demnach sind nach dem 28.12.2014 Enten und Gänse vor der Verbringung aus einem Bestand stichprobenartig virologisch auf hochpathogenes aviäres Influenzavirus zu untersuchen. Die Kosten für die Untersuchung sind vom Tierhalter zu tragen. Die Verordnung tritt mit Ablauf des 31. März 2015 außer Kraft. Auf der Internetseite des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft kann die Verordnung eingesehen werden.
  • Ausbildung zum Gärtner/zur Gärtnerin beim Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf (16.01.2015, 06:00 Uhr)
    Das Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf von Berlin, Straßen- und Grünflächenamt, bietet auch im Jahr 2015 wieder Ausbildungsplätze für den Beruf der Gärtnerin und des Gärtners in der Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau an. Die Ausbildung dauert grundsätzlich drei Jahre. Einstellungstermin ist der 1. September 2015. Bewerbungen können von Interessierten, die zum Einstellungstermin mindestens über den Hauptschulabschluss verfügen, bis zum 23.
  • Bezirksstadtrat Martin Lambert (CDU): Entschlammung des Waldsees – Vorarbeiten starten (15.01.2015, 16:13 Uhr)
    Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt wird ab Herbst / Winter 2015 für die Verbesserung der wasserwirtschaftlichen und ökologischen Funktion eine Entschlammung des Waldsees ausführen. Dazu Bezirksstadtrat Martin Lambert: „Das Bezirksamt Reinickendorf hat sich bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt für die zeitnahe Umsetzung der Maßnahme eingesetzt, um den Waldsee mit seiner umgebenden Grünanlage für die Bürger attraktiver zu gestalten.
  • Weidenschnittgut/Weidenruten zu verschenken (15.01.2015, 15:10 Uhr)
    Das Straßen- und Grünflächenamt bietet an, Weidenschnittgut und/oder Weidenruten für gärtnerische Arbeiten oder Naturschutzzwecke kostenlos am Bullengraben Höhe Baluschekweg in Berlin Spandau zur Verfügung zu stellen. Am Baluschekweg befindet sich ein Feuchtbiotop, ein wichtiger Lebensraum für Hochstauden und unterschiedlichste Insekten. Ein Großteil der Fläche ist über die Jahre mit Weiden zugewachsen. Unsere Bemühungen, die Weiden in den letzten Jahren zurückzudrängen, waren nicht ausreichend. Wir werden daher die anfallenden Weidenruten am Dienstag, den 24. Februar 2015 in der Zeit von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr am Bullengraben Höhe Baluschekweg Nr.
  • Baumfällungen in Spandau (15.01.2015, 15:00 Uhr)
    Das Straßen- und Grünflächenamt Spandau teilt mit, dass im Bezirk noch bis Ende Februar 2015 Baumfällungen in größerem Umfang im Straßenland und in Grünanlagen durchgeführt werden müssen. Betroffen sind u.a. Bäume an der Heerstraße, Wilhelmstraße, Brunsbütteler Damm, Altonaer Straße, Pichelsdorfer Straße, Ritterfelddamm, Neuendorfer Straße, Krampnitzer Weg, Uferpromenade und Sakrower Landstraße. Die Fällungen sind notwendig, da nach eingehender Baumkontrolle Bäume aufgrund ihres Alters und ihres schlechten Entwicklungszustandes diverse Schäden und Mängel aufweisen und somit nicht mehr verkehrssicher sind.
  • Preisverleihung Fotowettbewerb Kleingärtner Pankow am 15.01.2015 (14.01.2015, 14:35 Uhr)
    Der Bezirksstadtrat für Verbraucherschutz, Kultur, Umwelt und Bürgerservice, Dr. Torsten Kühne (CDU) prämiert am Donnerstag, dem 15. Januar 2015, um 16 Uhr, im Raum 227, des Bezirksamtes Pankow, Fröbelstraße 17, 10405 Berlin, die Gewinner des Fotowettbewerbes der Kleingärtner Pankow zum Thema „Biologische Vielfalt in unseren Gärten“. Für das Jahr 2013 und das erste Halbjahr 2014 waren die Kleingärtner Pankows aufgerufen, unter dem Thema „Biologische Vielfalt in unseren Gärten“ die besten Fotos einzusenden, die dieses Thema dokumentieren. Gefragt waren aussagekräftige Fotobeiträge für die Aspekte „Vielfalt der Ökosysteme, Artenvielfalt und Genetische Vielfalt“. Es erfolgte die Einsendung von 57 Fotobeiträgen.

» Ältere Meldungen

Kontakt

Berliner Umweltbehörden

Bitte wenden Sie sich mit Ihrem Anliegen direkt an die dafür zuständige Behörde des Landes Berlin

Auf den Fachthemenseiten finden Sie die jeweiligen Ansprechpartner


Kontakt
E-Mail(Gesicherte Verbindung)
Symbol für gesicherte Datenübertragung

Das kleine Schloss-Symbol bedeutet: Ihre Angaben in unseren Onlineformularen werden auf dem Weg zu unserem Server verschlüsselt über eine gesicherte Verbindung übermittelt.