Buchtipps 2017

Luise liest 540x270
Bild: Stadtbibliothek Berlin-Mitte

Lesen ist Luises Leidenschaft. Hier empfiehlt sie Euch Bücher und andere Medien.

Luise liest! Tipps im 2. Quartal 2017:

Eine Klasse für sich - Haifischalarm (Cover)
Bild: Atlantis Verlag

Eine Klasse für sich – Haifischalarm!

Jonas, Maya, Irfan & Co. sind sprichwörtlich eine Klasse für sich – und haben, zum Leidwesen ihrer Lehrerin Miller, jede Menge Fantasie.

In drei in sich abgeschlossenen Geschichten berichtet ein Kind von den Abenteuern der Klasse. Immer ist es etwas ganz Alltägliches, das die Fantasie der Kinder anregt und in kürzester Zeit eine Eigendynamik entwickelt, die die Lehrerinnen und Lehrer gehörig ins Schwitzen bringt. Für jede Menge komischer Situationen ist gesorgt. So ist die ganze Klasse überzeugt, dass die rote Stelle an Julians Bein nur von einem Haifisch- oder mindestens einem Piranha-Angriff stammen kann. Klar, dass keines der Kinder mehr ins Schwimmbecken will, was wiederum den Sportlehrer zum Verzweifeln bringt. Ein anderes Mal sind es Knochen, die die Kinder im Schulgarten finden. Die Aufregung ist groß – das müssen Dinosaurierknochen sein! Die ganze Klasse hofft, als große Entdecker gefeiert zu werden und in die Geschichtsbücher einzugehen. Wild entschlossen setzen sich die Kinder über alle Regeln hinweg um die Sache aufzuklären. Erst als sich Daisy, der Hund des Hausmeisters, ebenfalls für die Knochen interessiert, dämmert den Kindern, wie die Knochen in den Garten gekommen sein könnten.

Die durchgängig bebilderten Geschichten bieten nicht nur spannende Abenteuer, es gibt auch jede Menge zu lachen!

Julya Rabinowichs Jugendroman Dazwischen: Ich (Cover)
Bild: Hanser Verlag

Julya Rabinowichs Jugendroman – Dazwischen: Ich

Millionen Menschen müssen derzeit vor Verfolgung, Gewalt und Armut aus ihren Heimatländern fliehen. Die 15-jährige Madina ist eine von ihnen – in Julya Rabinowichs Jugendroman Dazwischen: Ich.

Ein hochaktuelles, eindrucksvolles Buch für Jugendliche und Erwachsene zum Thema Migration und Integration.

Das Los der 15-jährigen Madina teilen viele Flüchtlingskinder: Sie alle sind Brückenbauer zwischen ihren Familien und dem neuen Leben in der westlichen Welt. Wo Madina herkommt? Das ist egal. Sie kommt von überall und nirgendwo. Und ist nun endlich angekommen, in einem Land, das Sicherheit verspricht. Für sie fühlt es sich hier nach Zukunft an. Doch nicht allen in ihrer Familie fallt es leicht, Fuß zu fassen. Ihr Vater zieht sich zurück, ihre Mutter schweigt. Und so ist es an Madina, tätig zu werden. Mittlerin zu sein zwischen ihrer Familie im Flüchtlingsheim und dem unbekannten Leben außerhalb. Zerrissen zwischen ihren Eltern, die sie nicht loslassen wollen, dem Wunsch, ein ganz normaler Teenager zu sein und aufgenommen zu werden, nimmt Madina das Schicksal ihrer Familie in die Hand. Und findet in Laura eine Freundin, die für sie in der Fremde Heimat bedeutet.

Die Geschichte einer schmerzvollen, gelingenden Integration. Ein Flüchtlingsschicksal, das durch die autobiografischen Erfahrungen der Autorin, die selbst Immigrantin ist und lange Jahre für den Wiener Flüchtlingsdienst als Dolmetscherin gearbeitet hat, eine große Tiefe, Intensität und Glaubwürdigkeit gewinnt.

Wie war das? (Cover)
Bild: Gerstenberg Verlag

Olivier Tallec, Miriam Zimmer (Übers.) – Wie war das?

Wer trägt einen gelben Schal? Wovor hat Olive Angst? Und wer hat keinen Pyjama an? Hm, ganz schön schwierig … Also vorm nächsten Umblättern alles genau ansehen und einprägen! Das dritte Ratespiel von Olivier Tallec bietet durch seitenübergreifende Fragen, Stanzungen und verkürzte Seiten noch mehr Interaktion. Ein witziges Gedächtnistraining für alle, die gern genau hingucken, sich Sachen merken können und vor allem viel Spaß haben wollen.

Olivier Tallec, geb. 1970, hat an der École Nationale Supérieure des Arts Décoratifs in Paris studiert und teilt seitdem seine Zeit zwischen Design und Illustration. Seine Bücher wurden in zahlreichen Ländern veröffentlicht und ausgezeichnet.

Weck bloß Tiger nicht auf (Cover)
Bild: Ueberreuter Verlag

Britta Teckentrup – Weck bloß Tiger nicht auf!

Pssssst!
Tiger schläft tief und fest. Aber, ojemine! Er liegt mitten im Weg! Wie sollen die Tiere nur an ihm vorbeikommen, ohne ihn aufzuwecken? Das wird RICHTIG knifflig …
Ein Mitmachbuch für kleine und große Tierfreunde.
Britta Teckentrup wuchs in Wuppertal auf. Zum Studium zog es sie nach London an das St. Martin’s College und das Royal College of Art. Die vielfach ausgezeichnete Künstlerin schrieb und illustrierte über 90 Kinderbücher, die in mehr als 20 Ländern veröffentlicht wurden. Heute lebt und arbeitet sie mit ihrem schottischen Ehemann, ihrem Sohn und ihrer Katze in Berlin.

Hörbuch-Tipps für Kinder

Cornelia Funke : Drachenreiter - die Feder eines Greifs
Bild: Atmende Bücher

Das Hörbuch “Drachenreiter – die Feder eines Greifs von Cornelia Funke“ und viele andere Hörbücher findet ihr hier: Hörbuch-Tipps für Kinder