Inhaltsspalte

Ein Abend für Leo Blech (1871 – 1958)

Pressemitteilung vom 13.08.2015

Komponist – Kapellmeister – Generalmusikdirektor
Buchvorstellung mit Lesung, Musik, Bildern und Gesprächen in der Stadtbibliothek Berlin-Mitte
Am Donnerstag, den 27. August 2015, um 19.30 Uhr findet mit der Herausgeberin Dr. Jutta Lambrecht und den Autoren des Buches Leo Blech – Komponist, Kapellmeister, Generalmusikdirektor in der Bibliothek am Luisenbad eine Öffentliche Erinnerung an den Komponisten und Kapellmeister Leo Blech statt.

„Mit mir nicht!“ pflegte Leo Blech (1871–1958) zu sagen, wenn auf der Bühne etwas geschah, das nicht im Sinne der Musik lag, die er dirigierte. Auch sonst ließ der 1871 in Aachen geborene, über Prag nach Berlin gewanderte Komponist und Kapellmeister sich nicht alles gefallen. Nachdem er seit 1913 als Generalmusikdirektor für musikalischen Glanz an der Berliner Staatsoper gesorgt hatte, musste er sich 1937 zwangspensionieren lassen und 1938 nach Riga emigrieren. 1941 von der Deportation bedroht, erwirkte er freies Geleit über Berlin nach Stockholm, wo er seit den 1920er Jahren ein gern gesehener Gast war. 1949 kehrte er für eine letzte Periode als Generalmusikdirektor der Städtischen Oper nach Berlin zurück. Seine Art, deutsche, italienische und französische Oper zu dirigieren, war einzigartig. Von seinem sinfonischen Repertoire existieren hervorragende historische Aufnahmen. Der neue Band der Reihe „Jüdische Miniaturen“ ist von Musikpublizisten geschrieben, die fassungslos registrierten, dass die Stadt Berlin Anfang 2013 glaubte, diesem Künstler das ihm 1958 verliehene Ehrengrab wieder entziehen zu dürfen. Auf diese Weise möchten sie dazu beitragen, die Ehre des Mannes wiederherzustellen, der den Ruf der Königlichen Oper und ihrer Nachfolgerin, der Staatsoper, entscheidend prägte und ihr zu internationalem Ruhm verhalf. Einhard Luther (ehemals SFB) erzählt von seinen Begegnungen mit Leo Blech; Astrid Weber (Sopran) und Axel Weggen (Klavier) umrahmen die Veranstaltung mit Liedern von Leo Blech. Astrid Weber ist nach einigen Jahren am Chemnitzer Opernhaus freischaffend tätig. Der Schwerpunkt ihres Repertoires liegt bei Wagner und Richard Strauss. Weber trat erfolgreich auf verschiedenen nationalen und internationalen Bühnen auf. Axel Weggen ist Leiter des Synagogenchores der jüdischen Gemeinde Düsseldorf und des Lewandowski-Ensembles für synagogale Musik, Dozent für Tonsatz und Musikgeschichte und konzertiert im In- und Ausland.

In Kooperation mit der Frida-Leider-Gesellschaft und dem Verlag Hentrich & Hentrich.
Eintritt frei.

Bibliothek am Luisenbad
Travemünder Str. 2/Ecke Badstraße,13357 Berlin
Tel.: 9018 4 5610, E-Mail: luisenbad@stb-mitte.de
U8 Pankstraße, U8+9 Osloer Straße
Bus M27, 125, 128, 150, 255; Tram M13, 50
Mo – Fr 10.00-19.30 Uhr; Sa 10.00-14.00 Uhr

Gäste mit Kommunikations- bzw. Assistenzhilfebedarf melden diesen bitte unter der Telefonnummer (030) 9018-24412 oder per Email an oeffentlichkeitsarbeit@stb-mitte.de an.

Medienkontakt:
Stadtbibliothek Berlin-Mitte, Ellen Stöcklein,
Telefon: (030) 9018-24412, E-Mail: ellen.stoecklein@ba-mitte.berlin.de