Themen » Jobs & Ausbildung » Uni & Studium » Studentenleben

Doppelte Abi-Jahrgänge erschweren Zugang zum Wunschstudium

Wer trotz doppelter Bewerberzahlen nicht auf seine Studienwahl verzichten möchte, muss alternativ denken.
Studenten
Es wird enger im Hörsaal: Wegen der doppelten Abi-Jahrgänge werden in den kommenden Semestern mehr Studienanfänger erwartet. © dpa

Für Schulabgänger wird es künftig noch enger im Rennen um einen Studienplatz. Denn durch die Verkürzung der Schulzeit an Gymnasien auf acht Jahre werden vielerorts gleich zwei Abi-Jahrgänge auf einmal fertig.

Flexibilität zeigen

Dadurch steigen voraussichtlich auch die Bewerberzahlen an den Hochschulen. Angehende Studenten müssen sich also gegen eine größere Konkurrenz durchsetzen. Den Kopf in den Sand stecken muss deswegen niemand. Wer in diesem oder im kommenden Jahr Abitur macht, sollte aber frühzeitig über Alternativen nachdenken, falls es mit dem Wunschstudium nicht klappt.

Hohe Zugangsvorraussetzungen

Die Kultusministerkonferenz (KMK) in Berlin rechnet bis zum Jahr 2013 mit einem deutlichen Anstieg von Studienbewerbern. Hinzu kommt, dass in diesem Zeitraum geburtenstarke Jahrgänge die Schule abschließen und an die Hochschulen drängen werden. Die KMK geht davon aus, dass die jährliche Zahl der studienberechtigten Schulabgänger von knapp 435.100 im Jahr 2007 auf voraussichtlich 492.500 in den Jahren 2011 bis 2013 ansteigen wird.

«Grundsätzlich ist es gut, dass wir mehr Studenten haben, vor allem die Wirtschaft schreit ja geradezu danach», sagt Stefan Grob vom Deutschen Studentenwerk in Berlin mit Blick auf den drohenden Fachkräftemangel in Deutschland. «Das Problem ist allerdings, dass die Hochschulen nicht entsprechend ausgestattet sind und deswegen die Zugangsvoraussetzungen sicher ziemlich hoch sein werden.»

Abwarten nützt nichts

Beate Ebbinghaus von der Arbeitsagentur Hamburg rät angehenden Abiturienten daher, auf dem Weg zum Studienplatz auch nach links und rechts zu schauen. Das kann bedeuten, ein verwandtes Studienfach in Betracht zu ziehen.

«Es ist nicht aussichtslos, trotz der doppelten Abiturjahrgänge einen Studienplatz zu bekommen - die Schüler müssen aber mobiler und flexibler als andere Jahrgänge sein.» Keine gute Idee sei es, angesichts der vielen Bewerber erst einmal abzutauchen und eine Pause einzulegen, bis sich die Situation wieder beruhigt hat. «Wer zum Beispiel 2010 in Hamburg Abitur macht und die Möglichkeit hat, sollte gleich mit dem Studium beginnen.»

Realistisch Chancen berechnen

Sinnvoll sei auch, sich rechtzeitig an den Hochschulen nach den Zugangsvoraussetzungen zu erkundigen - und zum Beispiel zu prüfen, welcher Abischnitt dort in der Vergangenheit erwartet wurde. «Das ist wichtig, um realistisch einschätzen zu können, ob das Wunschstudium überhaupt möglich scheint», erklärt Ebbinghaus. Manchmal könne ein Blick über die Grenzen des eigenen Bundeslandes helfen. «In den neuen Bundesländern gibt es schon jetzt häufig geringere Studierendenzahlen. Deswegen sind dort auch die Chancen besser, mit eher normalen Noten einen Platz zu bekommen.»

Alternative Ausland

Auch das Ausland ist laut Ebbinghaus «eindeutig eine Alternative». «In Holland, Österreich und der Schweiz ist es beispielsweise relativ leicht, in eine Hochschule zu kommen», sagt die Berufsberaterin. Allerdings müsse man natürlich die Sprache können und - ähnlich wie teilweise in Deutschland - häufig Studiengebühren bezahlen. Möglicherweise seien auch die Lebenshaltungskosten höher. «Außerdem muss man sich überlegen, ob man wirklich so weit weg von den Eltern und Freunden sein möchte.»

Auf Abwege zum Ziel

Wer das nicht will oder aus finanziellen Gründen nicht weiter weg ziehen kann, sollte über Alternativen zum Wunschstudium nachdenken. «Manchmal ist es zum Beispiel einfacher, in Volkswirtschaftslehre oder Holzwirtschaft hineinzukommen als in Betriebswirtschaftslehre», hat Ebbinghaus beobachtet.

Womöglich gefalle einem das Alternativfach dann sogar so gut, dass Studenten dabei bleiben. «Ansonsten kann man nach ein paar Semestern schauen, ob man sich erste Studienleistungen anrechnen und ins eigentliche Lieblingsfach wechseln kann.»

Klappt das alles nicht, sollten sich angehende Abiturienten Gedanken über eine Berufsausbildung machen. «Damit kann die Wartezeit bis zum Studiumsbeginn sinnvoll überbrückt werden», meint Ebbinghaus. «Außerdem ist bis dahin dann wahrscheinlich auch die Welle der doppelten Abiturjahrgänge vorbei.»

Quelle: dpa
Aktualisierung: Montag, 11. Januar 2010 13:47 Uhr

Das Wetter

max 14°C
min 0°C
Klar Weitere Aussichten »

Jobmessen in Berlin

Viele Angebote auf einer Jobmesse
Die wichtigsten Jobmessen, Karrieremessen und Ausbildungsmessen in Berlin mit Termin, Beschreibung und Anfahrt. mehr »

Universitäten und Hochschulen

Humboldt-Universität Berlin
Übersicht aller Universitäten und Hochschulen in Berlin. mehr »

Semesterstart-Spezial

Symbolbild Semesterstart
Alles, was Neu-Studenten und Studienanfänger in Berlin wissen müssen mehr »

Weiterbildung & Sprachkurse

Symbolbild Weiterbildung
Ratgeber für Angestellte und Arbeitnehmer zu Weiterbildung, beruflicher Fortbildung, Fernstudium und mehr »

Bibliotheken und Büchereien in Berlin

Bibliothek
Übersicht aller Bibliotheken und Büchereien in der Hauptstadt. mehr »

Nachhilfe in Berlin

Nachhilfe
Nachhilfeunterricht in Berlin für alle Fächer und Schüler aller Jahrgangsstufen: Nachhilfe-Institute in den den Bezirken mit Adressen, Telefonnummern und mehr »

Computer & Handy

Aktuelle Netbooks
Computer-News, Handys, IT-Messen, Startups, Fotografie und mehr »

Kleinanzeigen bei Berlin.de

Nachhilfe
Stöbern Sie durch die Kleinanzeigen zum Thema Unterricht & Kurse. mehr »
(Bilder: dpa; Heike Zappe / Referat Öffentlichkeitsarbeit HU ; © kebox - Fotolia.com; Acer)