Sprengmeistergehilfe/Sprengmeistergehilfin

  • Kurzbeschreibung Job - Nr. 132 (Sprengmeistergehilfe im bundesweiten Einsatz)
  • Beschäftigungsart Arbeitsplatz
  • Eintrittstermin Ab sofort
  • Befristung unbefristet
  • Einsatzort
  • Arbeitszeit Vollzeit

Stellenbeschreibung

Kostenfreie Vermittlung, ein Vermittlungsgutschein ist nicht erforderlich!

Job-Nr. 132
Wir vermitteln an unsere langjährige Kundenfirma 10 montagewillige Helfer für die Munitionsbergung.
Eine Berufserfahrung ist nicht zwingend notwendig.

Führerschein und eigener PKW sind wünschenswert.

Die Reisebereitschaft im bundesweiten Einsatz ist Voraussetzung.

Ihre Aufgaben:
- Unterstützung des Sprengmeisters
- auffinden von Munitionsteilen durch Oberflächensondierung
- orten und bergen der Munition unter Aufsicht
- beräumen von Munitionsteilen unter Aufsicht

Lohn: nach Vereinbarung + netto steuerfreie Auslöse + freie Unterkunft

folgende Unterlagen reichen Sie bitte in Kopie ein:
- Lebenslauf mit Foto
- Arbeitszeugnisse

Erfordernisse

Führerschein:

Fahrerlaubnisklasse B (PKW/Kleinbusse, alt: 3) (wünschenswert)

Bewerbung

Erforderliche Unterlagen:

Geforderte Anlagen: Lebenslauf, Zeugnisse

Kontakt:

PAV-ALTMARK
Blumenthalstrasse 6
39590 Tangermünde

Rückfragen:

Frau Susanne Bergmann

Telefon:

+49 39322 718851

E-Mail:

pav.altmark@gmail.com 

Chiffre:

10000-1155985729-S 

Weitere Stellenangebote von: PAV-ALTMARK

(Letzte Bearbeitung: 12.08.18)




Inhalte: © Bundesagenturfür Arbeit

Hier finden Sie freie Stellen, die Arbeitgeber der Bundesagentur für Arbeit (BA) gemeldet oder in die JOBBÖRSE der Bundesagentur für Arbeit unter www.arbeitsagentur.de eingegeben und einer Veröffentlichung bei öffentlich-rechtlichen Kooperationspartnern der BA zugestimmt haben. Die Daten basieren auf Angaben der Arbeitgeber. Eine gewerbliche Nutzung ist nicht gestattet.

Bitte richten Sie Anfragen zur Korrektur der dargestellten Stellenangebote ausschließlich an die Bundesagentur für Arbeit.

Die Bundesagentur für Arbeit (BA, ehemals Bundesanstalt für Arbeit) wird auch umgangssprachlich noch Arbeitsamt genannt.