Themen » Immobilien & Wohnen » Möbel & Design

Kleine Räume mit Farbe und Licht größer wirken lassen

Man kann ein kleines Zimmer nicht einfach größer machen. Aber man kann es größer wirken lassen. Wie das mit Farbe, Licht und Dekoration funktioniert.
In kleinen Räumen gilt: «Weniger ist mehr»
In kleinen Räumen gilt das berühmte «Weniger ist mehr» besonders: Zu viel Farbe kann ein Zimmer kleiner und enger wirken lassen. © dpa

Der Raum ist einfach zu klein, um daraus etwas zu machen? Für Experten zählt dieses Argument nicht. «Kleine Räume sind relativ», sagt die Hamburger Innenarchitektin Ines Wrusch und meint damit den Anspruch der Nutzer. «Ein Raum ist nur dann zu klein, wenn man ihn für etwas Größeres benutzen möchte.» Da an der Größe von Räumen in der Regel aber nichts zu ändern ist, muss mit Tricks gegengesteuert werden.

Kleine Räume immer hell streichen

«Am besten arbeitet man mit optischen Täuschungen», sagt Katharina Semling, Wohnexpertin aus Oldenburg. Pointierte Dekorationen, vorteilhafte Möblierung und geschickte Beleuchtung helfen dabei. Vor allem aber: Farbe. «Kleine Räume wirken in hellen Farben größer», erläutert Prof. Harald Braem vom Institut für Farbpsychologie in Bettendorf in Rheinland-Pfalz. «So wie man die Zimmerdecke optisch herunterziehen kann, in dem man sie in dunkleren Farbtönen streicht, wird mit hellen Tönen das Gegenteil erreicht.»

Kleine Räume wirken in hellen Farben größer
Kleine Räume wirken in hellen Farben größer- gerade, wenn Tür- und Fensterlaibungen oder Schrägen reinweiß gestrichen sind.

Weiß, auch in Pastelltönungen, dehne sich aus- und damit auch der Raum. Semling empfiehlt, Tür- und Fensterlaibungen oder Schrägen ebenfalls reinweiß zu streichen. Falls farbig tapeziert wurde, wirkt auch ein schmaler weißer Streifen direkt unterhalb der Zimmerdecke. Wer Primärfarben benutzt, sollte sich im Klaren darüber sein, dass auch diese räumliche Wirkungen hervorrufen. «Ein dominantes Rot zum Beispiel kommt immer auf uns zu», sagt Braem. «Sein Impuls ist hektisch. Es tendiert dazu, alles andere im Raum zu verdrängen.» In kleinen Zimmern sei es mit Vorsicht zu verwenden.

In Altbauten Decke runterziehen

Wer einen Raum als zu klein erachtet, hat also Mittel, den Ursachen fürs eigene Unwohlsein beizukommen. Innenarchitektin Ines Wrusch erklärt das am Beispiel von Altbaubadezimmern, die oft nachträglich eingebaut wurden und bei sehr hohen Decken auf kleinem Grundriss manchmal fast schachtartig wirken können. «Da stimmen die Proportionen nicht, aber sobald man die Decke abhängt und etwa Gipskartonplatten einzieht, passt das wieder.» Ersatzweise hilft auch hier Farbe: «Wer oberhalb von 2,40 Metern die Wände dunkelblau streicht, erzielt den gleichen Effekt.» Denn dunkle Farbe wirke beschwerend und der Raum weite sich optisch.

Dekorationen geschickt plazieren

Ein weiterer Aspekt ist die Einrichtung. «Auf keinen Fall sollte ein kleiner Raum mit Deko oder Kleinkram vollgestopft werden«, sagt Semling. «Krankenhausartig steril geht allerdings ebenso wenig.» Eine Ansammlung von Dekorationen an der dem Eingang gegenüberliegenden Seite sei eine gute Möglichkeit. Hilfreich seien große Fliesen im Bad, störend dagegen barocke, großflächige Tapetenmuster. Gardinen aus leichten, fluffigen Stoffen seien wiederum von Vorteil: «Die rauben kein Licht und verschönern den Raum», erläutert Semling.

Keine großen Möbel

Wandgestaltung
Ein dominantes Rot verdrängt alles andere im Raum und empfiehlt sich eher in größeren Zimmern.

Es empfiehlt sich, auf große Möbel zu verzichten und nur in Ausnahmefällen über Augenhöhe zu gehen. «Es sollte konsequent im unteren Bereich gearbeitet werden», so Semling. «Und wenn es doch ein hoher Schrank sein muss, dann sollte er besonders oben möglichst hell sein.» Verzichten sollte man auch auf Glastische. «Die wirken auf den ersten Blick zwar befreiend transparent, ermöglichen aber auch den Durchblick auf Tischbeine und alles, was sonst noch da unten zu sehen ist.» Die optische Ruhe im Raum werde dadurch gestört.

Wand und Decke anstrahlen

Schließlich hat auch die Beleuchtung Auswirkungen. Semling rät, Lichtinseln zu schaffen. «Damit strukturieren sich auch kleine Räume ganz von selbst in separate Bereiche.» Und es könne eine Illusion von Größe erzielt werden. Ines Wrusch empfiehlt sogenannte Wall Washer, die mit LED-Lämpchen Wände fluten: «Egal, ob man mit Licht eine Wand oder aber die gesamte Zimmerdecke anstrahlt: Der Raum wirkt dadurch immer größer, weil heller.»

Um einen kleinen Raum in der Altbauwohnung optisch zu vergrößern, sollten die Wände dort heller gestaltet sein als die Decke. Denn ein dunkler Farbton der Decke lässt einen Raum an Höhe verlieren. Ein weiterer optischer Trick lautet: Das Licht der Grundbeleuchtung sollte bei sehr hohen Räumen nur auf die seitlichen Wände gerichtet sein. So wirkt die Decke ebenfalls niedriger, und der Raum öffnet sich zur Seite.

Kleine Räume wirken leer noch kleiner

Mit Licht also und mit Farbe lassen sich auch kleinste Räume wohnlich herrichten. Kargheit ist dabei die schlechteste Alternative, wie Semling sagt: «Ein kleiner Raum sieht leer meist winziger aus als möbliert und mit Tapete.»

Quelle: dpa
Aktualisierung: 26. Februar 2016
(Bilder: Movago GmbH; Patrick Lebeda / www.sxc.hu ; Birgit Lieske / www.pixelio.de )

Das Wetter

max 24°C
min 19°C
Teils bewölkt Weitere Aussichten »

Umzugsfirmen in Berlin finden

Umzugshelfer
Professionelle Umzugsunternehmen übernehmen den Transport der Möbel und Kisten zum neuen Wohnort und kümmern sich um die gesamte Logistik. mehr »

Umzugsratgeber

Umzugskarton
Behörden, Umzugsunternehmen, Tipps - damit der Umzug nicht zum Chaos wird. mehr »

Gewerbeimmobilien 

B2B Deutschland
Finden Sie Ihre Gewerbeimmobilie in Berlin und Brandenburg mehr » 

Kleinanzeigen

Kleinanzeigen
Alles für Haus & Garten. Mit den kostenlosen Kleinanzeigen werden Sie fündig. mehr »