Themen » Gesundheit & Beauty » Wellness

Joggen bei Hitze und Sonne lieber langsam angehen

Bei mehr als 25 Grad sollte man besser gar nicht joggen- und bei normaler Sommerwärme einige Regeln beachten.
Jogger
Draußen laufen bei Hitze: Nicht übertreiben! © dpa

Jogger müssen auch in der Sommerhitze nicht aufs Laufen im Freien verzichten. Allerdings sollten sie es bei Temperaturen von mehr als 25 Grad langsam angehen lassen und gegebenenfalls ihre Herzfrequenz überprüfen.

Wann man am besten läuft

Das rät Prof. Ingo Froböse vom Zentrum für Gesundheit der Deutschen Sporthochschule Köln. «Durch die Hitze der Umgebung muss unser Körper vermehrt Energie aufbringen, um die zusätzliche Wärme abzutransportieren.»

Froböse rät, die frühen Nachmittagsstunden von 12 bis 15 Uhr mit der intensivsten Sonneneinstrahlung zu meiden und stattdessen früh morgens oder spät abends zu laufen.

Wie viel Läufer im Sommer trinken sollten

«Wichtig ist zudem, dass Sie immer gut hydriert, also mit einer ausgeglichenen Flüssigkeitsbilanz, das Training beginnen.» Wer länger als eine Stunde Sport treibt, sollte alle 15 bis 20 Minuten in kleinen Schlucken trinken, um den Flüssigkeitshaushalt im grünen Bereich zu halten.

Schützende Kleidung

Wer in der Sonne läuft, sollte außerdem eine Kopfbedeckung und eine Sonnenbrille tragen. Läufer mit empfindlicher Haut cremen sich am besten eine halbe Stunde vor dem Training mit Sonnenschutzlotion ein.

Quelle: dpa
Aktualisierung: Montag, 7. November 2011 16:19 Uhr
(Bilder: www.filastockphoto.com/ www.pixelio.de; Klicker/pixelio.de)