Direkt zum Inhalt der Seite springen
Themen » Auto & Motor » Zubehör

Auto-Tuning für den kleinen Geldbeutel

Viele Besitzer älterer Autos lieben ihr Fahrzeug und motzen es optisch gern auf - und das geht auch mit wenig Geld.
Kleines Tuning
Breite Schlappen und ein Doppelendrohr - manchmal braucht es zum Tuning gar nicht viel mehr. © dpa

Allzu große Ausgaben müssen Autofahrer gar nicht einplanen, denn Tuning-Maßnahmen, die etwas hermachen, gibt es schon für den kleinen Geldbeutel.

Laut des Verbands der Automobil Tuner (VDAT) sind in den unteren Preisregionen vor allem die Schrauber anzutreffen, die sich Teile auf dem freien Markt besorgen und selber einbauen. Sie stammten aus der Altersklasse von 18 bis 30 Jahre. Deutlich mehr für Tuning gäben eher ältere Kunden aus, die auch meist über den Händler bestellen.

Beliebt: Rad-Reifen-Kombinationen

Beliebteste Tuning-Accessoires sind die Rad-Reifen-Kombinationen, die es bereits für rund 1000 Euro pro Satz gibt. 17 und 18 Zoll seien die gängigsten Größen. Allerdings könnten nun die kleineren 14- und 15-Zöller ein Comeback erfahren, da durch die Abwrackprämie viele neue Kleinwagen zugelassen worden sind.

Spoiler, Seitenschweller, Sportauspuff

An zweiter Stelle sieht VDAT-Sprecher Albert die Fahrzeug-Tieferlegung - «damit die Felgen am Auto besser aussehen». Mit dem entsprechenden Sportfedernsatz seien Tuning-Fans hier schon mit rund 150 Euro dabei. «Dann spreizt es sich völlig auf», sagt Albert: Die einen setzten auf Exterieur-Veredelung, die anderen konzentrierten sich auf Zubehör für den Innenraum.

Egal, ob Spoiler, Seitenschweller, Sportauspuff oder leistungsstarke Sound- oder Multimedia-Anlage - wer hier richtig zulangt, treibt die Ausgaben schnell in die Höhe: «Da kann sich der Basiswert des Fahrzeugs schnell verdreifachen», sagt Albert.

Günstig und cool: Licht-Tuning

Geringe Kosten, aber einen umso größeren Effekt bewirkt dagegen eine Veredelungsvariante, die dem VDAT-Sprecher zufolge in den vergangenen Jahren stark zugenommen hat: Licht-Tuning. «Licht ist am Fahrzeug ein ganz entscheidendes Designelement geworden», erläutert Albert. Grund dafür sei nicht zuletzt der Trend der Hersteller, schon ab Werk auffällige Xenon- und LED-Scheinwerfer zu verbauen, den die Tuning-Branche wiederum für Individualisierungsprogramme aufgreift.

"Felgen sind wie die Schuhe eines Mannes"

Individualisierung ist laut VDAT «der zentrale Kaufgrund» für Tuning-Zubehör. Knapp 70 Prozent der Kundschaft wollten, dass sich ihr Auto von anderen abhebt. «Tuning ist letzlich nichts anderes als Mode fürs Auto», erklärt VDAT-Sprecher Albert.

Das gilt besonders für die so beliebten Rad-Reifen-Kombinationen: «Die Felgen sind für das Auto wie die Schuhe eines Mannes oder einer Frau», sagt Prof. Paolo Tumminelli vom Goodbrands Institute for Automotive Culture in Köln. Und wie bei der Schuhmode werden auch die Vorlieben beim Felgendesign vom persönlichen Geschmack bestimmt - über den sich bekanntlich streiten lässt. «Es ist wirklich lustig, was da mittlerweile alles angeboten wird», sagt Tumminelli.

Nagelprobe fürs Make-up: Der TÜV

Unbestritten ist dagegen die Tatsache, dass viele Tuning-Maßnahmen handwerklich durchaus hätten besser ausgeführt werden können. Pfusch beim Schrauben und verwendete Teile, die nicht für den Fahrzeugtyp zugelassen sind, können dem TÜV Süd in München zufolge den Verlust der allgemeinen Betriebserlaubnis nach sich ziehen.

An den Wiederverkaufswert denken

Aber auch unglückliche Spachtelübungen und prolliges Spoilerwerk können sich rächen, sagt Nick Margetts vom Marktbeobachter Jato Dynamics in Limburg (Hessen): Denn der auf diese Weise aufgemotzte Wagen dürfte bei einem späteren Wiederverkauf weniger wert sein. «Je eigenwilliger und 'hausgemachter' das Auto, desto schneller landen die Wiederverkaufschancen im Keller.

Handwerklich ungeschicktes Aufmotzen straft den Restwert und verringert empfindlich die Größe des potenziellen Käuferkreises.» Technische Eingriffe seien insbesondere dann ein Problem, wenn sie nicht ohne großen Zeit- oder Arbeitsaufwand rückgängig gemacht werden können. Womöglich bleibt dem getunten Alten statt Weiterverkauf dann doch nur die Schrottpresse.

Wer wie viel investiert

Nach Angaben des Verbands der Automobil Tuner (VDAT) geben 36,3 Prozent der Zubehör-Enthusiasten zwischen 1001 und 2500 Euro aus. 21,3 Prozent legen zwischen 2501 und 5000 Euro in Teile an, 14,9 Prozent geben zwischen 5001 und 7500 Euro aus. 14,6 Prozent investieren Beträge bis 1000 Euro. Diejenigen, die bis zu 10.000 Euro und mehr ausgeben, machen nur jeweils einstellige Prozentzahlen aus.

Quelle: dpa
Aktualisierung: Montag, 16. Januar 2012 15:44 Uhr
(Bilder: TuningTeileTotal; PhotoSG - Fotolia.com ; StVO; Schierenbeck/dpa; Hertha BSC)
Oft gesucht in "Auto & Motor"

Shop: Reifen, Felgen und Tuning

Tuningteile - Shop
In unserem Shop finden Sie eine große Auswahl an Tuningteilen, Reifen und Autoteilen. mehr »

Parken in Berlin

Verkehrszeichen: Parken
Parkhäuser, Anwohnerparken, Parkgebühren, Park & Ride und mehr »

Öffentlicher Nahverkehr

Bahnübergang unbeschrankt
S- und U-Bahn, Tram, Bus: Infos, Strecken, Fahrpläne mehr »

Umweltzone Berlin

Umweltzone
Alle Infos zur Umweltzone: Fragen und Antworten, Stufe 2, Ausnahmeregelungen und mehr »

Gesundheit auf Reisen

Impfung gegen Hepatitis-A
Tipps zur Reiseapotheke, Erste-Hilfe- Ratgeber und mehr »

Be Berlin, sei Hertha!

Offizielles Logo von Hertha BSC
Die Mannschaft, das Stadion, die Tickets mehr »

Kleinanzeigen auf Berlin.de

Stöbern Sie durch die Kleinanzeigen zum Thema Auto & Zubehör... mehr »