Umwelt  

 

Wasser und Geologie

Gewässerstrukturgütekarte


Funktionsfähigkeit und Lebensbedingungen unserer Oberflächengewässer werden durch die Wasserbeschaffenheit, das Abflussgeschehen, den Schwebstofftransport und die Sedimentationsdynamik sowie die Gewässerstruktur einschließlich der Auenausbildung wesentlich bestimmt.

Im November 1999 wurde die erste Gewässerstrukturerhebung für die Berliner Hauptfließgewässer Spree, Dahme und Havel erstellt und im Jahr 2001 um die Nebengewässer Wuhle, Panke, Tegeler Fließ, Neuenhagener und Fredersdorfer Mühlenfließ ergänzt. Die vorgestellten Ergebnisse in Form von Karten dokumentieren den Ist-Zustand der Gewässerstruktur und stellen somit eine Grundlage für die Gewässerentwicklungs- und Pflegeplanung sowie für den Ausbau und die Unterhaltung der Gewässer dar. Darüber hinaus liefern die Karten wichtige Informationen zur Gewässermorphologie im Rahmen der Bestandsaufnahme für die EG-Wasserrahmenrichtlinie. Um zu einer Vergleichbarkeit der erhobenen Strukturmerkmale von Haupt- und Nebengewässern zu gelangen, wurden auch die Nebengewässer nach dem Übersichtsverfahren kartiert und, wo erforderlich, abschnittsweise um Vor-Ort-Kartierungen ergänzt. Für jedes Nebengewässer wurde neben dieser Karte zusätzlich je eine Karte für die Ausweisung der Strukturgüte und der Auendynamik in einem geeigneten Maßstab erstellt.

Die Gewässerstruktur der Berliner Nebengewässer wurde, ebenso wie die der Hauptgewässer, durch anthropogene Einflüsse im Laufe von Jahrzehnten mehr oder weniger stark verändert, und es wird aus Gründen der vorliegenden Gewässernutzungen nicht überall möglich sein, natürliche Gewässerstrukturen wiederherzustellen. Dort, wo es die Gegebenheiten zulassen, wurden und werden jedoch bereits vielfältige Maßnahmen zum Schutz und zur Verbesserung der Gewässerstrukturgüte umgesetzt - wie z.B. am Rudower Fließ und an der Panke.