Natur + Grün  

 

"Grünes Band Berlin" - Pflege- und Entwicklungsplan 2012 (PEP) - Teilräume

Nasses Dreieck, Brehmestraße


LSG 'Ehemaliger Mauerstreifen, Schönholzer Heide, Bürgerpark' - Teilplan Nasses Dreieck; Quelle: Fugmann Janotta
Teilplan Nasses Dreieck
Teilbereiche südlich der Esplanade sollten offiziell für den Hundefreilauf abgegrenzt werden. Nördlich der Esplanade könnte ein Weg auf die Bahnböschung und entlang der S-Bahn bis zur Maximilianstraße führen. Die Verlängerung dieses Weges bis zum S-Bahnhof Pankow ist wünschenswert.

Für das Nasse Dreieck besteht ein wesentliches Ziel in der Schaffung der Zugänglichkeit. Es ist geplant, den Mauerweg von der Esplanade durch das Nasse Dreieck und damit am ursprünglichen Verlauf des Kolonnenweges orientiert nach Norden verlaufen zu lassen. Ein nördlicher Zugang zum Nassen Dreieck wird in Höhe der Brehmestraße 21 geschaffen, ein anderer wird hinter den Gebäuden der Brehmestraße in 3 m Breite bis zur Wollankstraße verlaufen.

Die derzeitigen Planungen sehen einen intensiver genutzten Bereich im Westen und einen weniger intensiv genutzten, naturnah gestalteten Bereich im Osten vor. Im Westteil sollten diverse Angebote für Spiel und Sport sowie Treffpunkte eingerichtet werden. Durch niedrig gehaltene Vegetation mit nur einzelnen Bäumen sollen der offene Charakter und die weiten Blickbeziehungen beibehalten werden. Der Ostteil wird durch ein abwechslungsreicheres Relief und Bereiche mit dichterer Vegetation geprägt sein. Hier soll ein Naturerfahrungsraum für Kinder und Jugendliche nach deren Vorschlägen und Ideen eingerichtet werden. Naturerfahrungsräume sind "wilde", naturnahe Freiräume ohne vorgegebene Spielelemente, die von Kindern und Jugendlichen eigenständig (d.h. ohne Begleitung von Erwachsenen) aufgesucht und genutzt werden. Über einen weiteren Zugang zum Naturerfahrungsraum durch die Kleingartenanlage Famos sollen die Kinder und Jugendlichen mit entscheiden.

Die Umsetzung dieser Maßnahmen hängt von dem Bauvorhaben zur Wiederinbetriebnahme der Dresdener Bahn in Tempelhof ab.