Pflanzenschutz  
 

Ambrosia-Bekämpfung

Maßnahmen zur Bekämpfung


Ambrosia richtig entfernen


Beifußblättrige Ambrosia, Ambrosia artemisiifolia

Am besten ist es, die Pflanze vor der Blüte zu beseitigen! Die nachhaltigste Methode ist das Ausreißen der Pflanze. Das ist in der Regel nur bei kleinen oder mittelgroßen Beständen möglich. Bei großen Beständen kommt nur die Mahd in Betracht. Diese Methode beseitigt die Ambrosie zwar nicht nachhaltig. Sie ist aber geeignet, um die Pflanze nicht zur Blüte kommen zu lassen und damit die Pollenmenge zu reduzieren.

Beifußblättrige Ambrosie mit Blütenansatz; Foto: Pflanzenschutzamt Berlin
Beifußblättrige Ambrosie mit Blütenansatz;
Foto: Pflanzenschutzamt Berlin

Im Einzelnen zu beachten ist:

Vor der Blüte (ca. bis Ende Juni/Anfang Juli)
  • Vorsichtshalber, um den Hautkontakt zu vermeiden: Garten- oder Arbeitshandschuhe und gegebenenfalls auch Kleidung mit langen Hosenbeinen und Ärmeln tragen.
  • Pflanzen mit Wurzel ausreißen und anschließend im Hausmüll entsorgen. Pflanzen können auch liegen bleiben, sollten aber nicht wieder anwurzeln können.


Während der Blüte
  • Zusätzlich Atem- und Augenschutz tragen
  • Entsorgung in Plastiktüte über den Hausmüll (Nicht in den Biomüll oder auf den Kompost werfen)!


Detaillierte Empfehlungen
  • Fund bei Ambrosia@SenUVK.berlin.de melden
  • Allergiker sollten keine Bekämpfungsmaßnahmen durchführen!
  • Atemwege durch Feinstaubmaske der Filterklasse FFP2 schützen (im Baumarkt und Fachhandel für Arbeitsschutzausrüstung erhältlich)
  • Augenbindehaut durch unbelüftete, dicht sitzende Vollsichtbrille (Korbbrille) schützen
  • Ausreißen bevorzugt am Nachmittag, da Pollen hauptsächlich in den Vormittagsstunden freigesetzt werden, oder bei feuchtem Wetter
  • Arbeitskittel verhindert, dass Pollen in der Kleidung hängenbleiben und zum Beispiel ins Haus gebracht werden
  • Vor dem Ausreißen Plastiktüte über die Blüten stülpen und die Pflanze mit dem Restmüll entsorgen
  • Zum Schluss Arbeitskittel ausziehen, mit Außenseite nach innen zusammenrollen und in die Wäsche geben
  • Duschen und Haare waschen


Beifußblättrige Ambrosien; Foto: Pflanzenschutzamt Berlin
Beifußblättrige Ambrosien;
Foto: Pflanzenschutzamt Berlin
Weitere Maßnahmen
  • Bei großflächigem Befall: späte Mahd kurz vor der Blüte (etwa Ende Juli) und danach alle drei bis vier Wochen tief angesetzte Mahd
  • Nach dem Entfernen von Ambrosia Bodendecker pflanzen (vorzugsweise insektenfreundliche Pflanzen und Samen aus der Region verwenden! Hintergrund: siehe Wildbienen-Projekt)
  • Jährliche Kontrolle bekannter Fundstellen und insbesondere von Vogelfutterplätzen (Samen viele Jahrzehnte keimfähig)
  • Ambrosia-freies und am besten großkörniges Vogelfutter kaufen
  • Vogelfutterabfälle und Käfigstreu nur im Hausmüll entsorgen
  • Vögel nur im Garten füttern (bitte nicht in Parks oder im Wald!)


Nicht empfehlenswert!
  • Zu frühe Mahd
  • Einsatz von Herbiziden


Stauden-Ambrosie, Ambrosia psilostachya

Am besten ist es, die Pflanze vor der Blüte (ca. Anfang/Mitte Juni) zu beseitigen! Das Ausreißen von Jungpflanzen, zum Beispiel an Baumscheiben, Gehwegen oder Straßenrändern, ist möglich. Das ist aber wahrscheinlich – im Gegensatz zum Ausreißen der einjährigen Beifußartigen Ambrosie – nicht nachhaltig. Denn die mehrjährige Ambrosie vermehrt sich über ihr ausgeprägtes, horizontales Wurzelsystem. Beim Ausreißen bleiben meist Teile des Wurzelsystems im Boden.

Bei kleinflächigem Befall sollte die Pflanze am besten mit Wurzeln ausgegraben werden. Im Bereich von Baumscheiben sollten nur Fachfirmen mit speziellen Maschinen den Boden austauschen.

Bei mittel- bis großflächigem Befall kann derzeit nur eine gezielte Mahd empfohlen werden: Da eine zu frühe Mahd das Wachstum der Stauden-Ambrosie fördert, sollte die Mahd erst kurz vor der Blüte (etwa ab Mitte Juni) durchgeführt werden. Danach folgt eine zweite Mahd erneut kurz vor der Blüte. Diese bildet sich nach etwa vier bis sechs Wochen. Erfahrungen, ob eine dritte Mahd erforderlich ist, liegen derzeit noch nicht vor.

Die Stauden-Ambrosie wird als geringer allergen als die einjährige Beifußblättrige Ambrosie, aber dennoch als stark- bis mittel-allergen eingestuft. Ob auch bei dieser Ambrosienart bei Kontakt im Einzelfall Hautreizungen auftreten können, ist nicht bekannt, aber auch nicht auszuschließen. Aus diesen Gründen wird bei Beseitigungsmaßnahmen auf dieselben Schutzmaßnahmen wie beim Entfernen der Beifußblättrigen Ambrosie hingewiesen.

Bitte nicht vergessen: Den Fund bei Ambrosia@SenUVK.berlin.de melden.

Ambrosia-Aufkommen nach früher Mahd; Foto: Pflanzenschutzamt Berlin
Ambrosia-Aufkommen nach früher Mahd;
Foto: Pflanzenschutzamt Berlin

Weitere Maßnahmen
  • Nach dem Entfernen von Ambrosia Bodendecker pflanzen (vorzugsweise insektenfreundliche Pflanzen und Samen aus der Region verwenden! Hintergrund: siehe Wildbienen-Projekt)
  • Regelmäßige Kontrolle und gegebenenfalls erneutes Ausreißen von Jungpflanzen
  • Ambrosia-belasteten Boden nicht als Oberboden andernorts verwenden!
  • Beim Erwerb von Grundstücken bei eingebrachter Erde auf Ambrosia-Freiheit achten (standardisierte Verfahren sind derzeit allerdings nicht bekannt)


Nicht empfehlenswert!
  • Zu frühe Mahd (also vor Anfang/Mitte Juni)!
  • Einsatz von Herbiziden


Was wurde bislang unternommen?

Im Jahr 2009 gründeten das Institut für Meteorologie der Freien Universität Berlin, die damalige Senatsgesundheits- und Senatsumweltverwaltung zusammen mit dem Pflanzenschutzamt und einigen Beschäftigungsträgern ein Projekt. Ihr Ziel war es, die Ambrosia wegen ihres sehr großen Allergiepotenzials zu bekämpfen. Das war die Geburtsstunde des "Berliner Aktionsprogramms gegen Ambrosia".

Das Meteorologische Institut entwickelte einen Ambrosia-Atlas. Fundorte können seitdem online gemeldet werden. Die gesammelten Daten werden wissenschaftlich ausgewertet, um die räumliche Verteilung, die Ausbreitungswege und den Erfolg von Maßnahmen beurteilen zu können.

Am erfolgreichsten bei der Suche und Bekämpfung der Ambrosia waren die sogenannten Ambrosia-Scouts. Im Rahmen von bezirklichen ABM- und MAE-Maßnahmen verschiedener Beschäftigungsträger hatten von den Arbeitsagenturen bezahlte Langzeitarbeitslose systematisch die Straßen in ihrem Bezirk nach Ambrosia durchsucht, Funde im Ambrosia-Atlas des Instituts dokumentiert und – wo möglich – die Pflanzen ausgerissen. Allerdings ließen sich so nur kleine Bestände mit bis zu wenigen hundert Pflanzen beseitigen.

Zwischen 2010 und 2012 konnten berlinweit bis zu 1.400 Fundstellen im Jahr identifiziert werden. Damit ist Berlin bundesweit der am stärksten betroffene Ballungsraum. Die Bestände der einjährigen Beifußblättrigen Ambrosie, hauptsächlich im Westteil der Stadt, konnten über mehrere Jahre nachhaltig reduziert werden.

Jungpflanzen zwischen Teerstreifen; Foto: Pflanzenschutzamt Berlin
Jungpflanzen zwischen Teerstreifen; Foto: Pflanzenschutzamt Berlin

Die Bestände der mehrjährigen Stauden-Ambrosia im Südostteil der Stadt (insbesondere im Ortsteil Adlershof) konnten die Scouts nicht per Hand bekämpfen, da die Flächen zu groß waren. Eine zu frühe Mahd scheint zudem das Wachstum der Stauden-Ambrosie zu fördern. Damit hat sie sich weiter ausgebreitet und konnte bislang nicht erfolgreich bekämpft werden.

Seit 2014 haben die Arbeitsagenturen immer weniger Maßnahmen bewilligt, so dass die Fund- und Beseitigungsquote entsprechend gesunken ist.

Das Aktionsprogramm konnte mit der Deutschen Bahn AG vereinbaren, dass auf Brachflächen von stillgelegten Güterbahnhöfen, auf denen sich sehr große Vorkommen befinden, möglichst vor der Blüte gemäht wird, um wenigstens den Pollenflug zu verhindern.


Pilotprojekt Adlershof

Adlershof ist ein Berliner Ortsteil im Bezirk Treptow-Köpenick. Dort befinden sich Deutschlands größter Wissenschafts- und Technologiepark sowie Berlins größter Medienstandort. Mit der Gestaltung dieser Areale gehen umfangreiche Bauarbeiten einher, die offensichtlich dazu geführt haben, dass sich die Stauden-Ambrosie mehr als anderswo in der Stadt ausgebreitet hat. Beobachtet wurden die ersten Ambrosia-Vorkommen dort bereits vor mehreren Jahrzehnten. Wann die in der Erde befindlichen Samen nach Adlershof kamen, ist nicht mehr zu klären.

Die abgebildete Karte aus dem Ambrosia-Atlas Berlin-Brandenburg zeigt die gemeldeten Funde der Stauden-Ambrosie. Da nicht alle Vorkommen im Jahr 2017 gemeldet wurden, dürfte der Befall noch höher sein. Das haben Begehungen in diesem Jahr bereits bestätigt. Aus diesem Grund liegt der Fokus bei der Ambrosia-Bekämpfung 2018 auf dem Ortsteil Adlershof.

Adlershof-Karte mit Darstellung der gemeldeten Ambrosia-Vorkommen; Quelle: Institut für Meteorologie der Freien Universität Berlin
Adlershof-Karte mit Darstellung der gemeldeten Ambrosia-Vorkommen (Zeitraum von 2009 bis 2017);
Quelle: Institut für Meteorologie der Freien Universität Berlin

Zunächst erhalten die Zuständigen für die Pflege von Flächen Informationen zum Vorkommen von Ambrosia und erste Handlungsempfehlungen. So soll die diesjährige Pollenbelastung deutlich reduziert werden. Vom Pflanzenschutzamt beauftragte Pflanzenkundige erfassen zudem die Ambrosia-Vorkommen in Adlershof und helfen damit, die tatsächliche Verbreitung zu dokumentieren.

Stauden-Ambrosia; Foto: Pflanzenschutzamt Berlin
Stauden-Ambrosia; Foto: Pflanzenschutzamt Berlin
Über die Vor-Ort-Maßnahmen hinaus muss das grundsätzliche Problem, dass sich die Ambrosia über Erdtransporte verbreitet, angegangen werden. Es stellen sich Fragen wie: Was kann das Land Berlin unmittelbar unternehmen, damit die mit Ambrosia belastete Erde aus Adlershof nicht in der Stadt verteilt wird? Was passiert mit belasteter Erde? Und braucht es eine gesetzliche Regelung?

Dass in Adlershof Ambrosia-Vorkommen durch die Bebauung von Flächen zunächst zu verschwinden scheinen, ist ein trügerischer Eindruck. Zwischen Pflastersteinen, entlang von Bordsteinkanten, durch Teerfugen hindurch und im Straßenbegleitgrün sucht sich die Pflanze ihren Weg.

Pollen-Monitoring in Adlershof

Um die Entwicklung der Pollenbelastung, aber auch die Wirkung der ersten Maßnahmen beobachten zu können, wird in Berlin-Adlershof an zwei Standorten der Pollenflug gemessen. Dies geschieht zum einen mittels einer volumetrischen Pollenfalle (Tagespollenwerte) und zum anderen mittels eines Passiv-Pollen-Sammlers (Ambrosia-Wochenpollenwerte).