Natur + Grün  

 

Schutzgebiete

NSG Teufelsbruch und Nebenmoore


Teufelsbruch, Foto: Florian Möllers
Foto: Florian Möllers

  Lage des NSG 12 im Bezirk Spandau
Bezirk: Spandau




Moorfroschpärchen (Rana arvalis), Foto: Florian Möllers
Moorfroschpärchen; Foto: Florian Möllers

Große Königslibelle (Anax imperator); Foto: Florian Möllers
Große Königslibelle; Foto: Florian Möllers
erlebbarinteressante Florainteressante Vogelweltinteressante Amphibieninteressante Kleintierfaunalandschaftlich reizvoll

Das Moor mit Steifseggenried, Schilfröhrichtmoor und Sumpfreitgrasried wird von einem Großseggen-Erlenbruchwald umrahmt. Mehrere Generationen von Studenten und Wissenschaftlern der Botanik und Zoologie haben hier geforscht. Und spannende Einblicke bieten sich jedem, der Augen und Ohren offen hält. Im Frühjahr etwa ertönt ein vielstimmiges Vogel- und Froschkonzert.

Neben sieben Amphibienarten weist die Tierwelt auch 555 Käfer-, über 700 Schmetterlings- und 152 Spinnenarten auf. Beachtlich sind zudem die 317 verschiedenen Farn- und Blütenpflanzen, sowie 79 Moos- und 241 Pilzarten.

Umfangreiche Wiedervernässungsmaßnahmen sollen die Folge der Trinkwassergewinnung mildern und die Erhaltung einer Feuchtgebietsflora und -fauna sichern.
fill
Fläche: 48,1 ha
Lage: Im östlichen Teil des Spandauer Forstes, Jagen 13, 14 und 25
Unterschutzstellung: Erstmals 9. September 1933,
gültige Verordnung 22. Dezember 2017
Bestandteil von:
fill

BesuchertippsBesuchertipps

Mitten durch das Teufelsbruch hindurch führt ein aufgeschütteter Pfad. Er ist Teil des Weges, der von der Schönwalder Allee im Südwesten, anfangs am Zaun des Johannesstiftes entlang, bis zur Niederneuendorfer Allee im Nordosten verläuft. An beiden Straßen gibt es Bushaltestellen und Parkmöglichkeiten. Auf Waldwegen kann man das Moor umwandern - nur betreten darf man es nicht, damit die empfindliche Vegetation nicht zu Schaden kommt.

Ein Besuch des NSG lohnt sich zu allen Tages- und Jahreszeiten, besonders eindrucksvoll zeigt es sich aber an kühlen Frühlings- oder Herbstmorgen. Sonnendurchflutete Nebelschwaden hängen dann zwischen den das Moor einrahmenden Erlenbeständen und zaubern ein beinahe unwirkliches Landschaftsbild über die offenen Moorflächen.

Ausflugstipps - Auf Försters Wegen

 

Karte im Geoportal

 

Piktogramme

erlebbar (grün) erlebbar, grün
eingeschränkt erlebbar (gelb) eingeschränkt erlebbar, gelb
nicht erlebbar nicht erlebbar
teilweise barrierefrei teilweise barrierefrei
interessante Flora interessante Flora
interessante Säugetiere interessante Säugetiere
interessante Vogelwelt interessante Vogelwelt
interessante Amphibien interessante Amphibien
interessante Kleintierfauna interessante Kleintierfauna
landschaftlich reizvoll landschaftlich reizvoll
Kulturdenkmal Kulturdenkmal