Natur + Grün  

 

Ausstellung natürlich BERLIN!

Stadt am Wasser

 Audiodatei zur Ausstellungstafel (mp3, 3:03 min; 7,2 MB)

Die Zitadelle Spandau am Ufer der Oberhavel aus der Vogelperspektive. Sie hat die Form eines Quadrats und wird von vier Bastionen begrenzt. Auf drei Seiten ist die Festung von Wald umgeben. Nördlich der Zitadelle liegt die Insel Eiswerder, die durch zwei Brücken mit dem Ost-und Westufer verbunden ist. Das West-Ufer ist im Gegensatz zum Ost-Ufer dicht bebaut. Am Horizont erstreckt sich ein großes Waldgebiet mit mehreren vorgelagerten Inseln.
Blick über die Zitadelle Spandau und die Oberhavel; Foto: Dirk Laubner

Eine Gruppe von vier Graugänsen schwimmt mit vier Jungen auf den kleinen Wellen eines tiefblauen Gewässers. Das Foto zeigt die Vögel von der Seite. Die Graugans ist etwa 85 Zentimeter lang und hat einen kräftigen, rosafarbenen Schnabel. Ihr Gefieder ist silbergrau, an Kopf und Hals heller. Die Flügel sind in verschiedenen Grautönen gefärbt, die Schwanzfedern sind weiß. Die Küken schwimmen dicht bei den Eltern. Sie haben ein flauschiges gelbbraunes Federkleid.
Graugänse; Foto: Florian Möllers
Die Seen, Flüsse und Fließe sind ein Qualitätsmerkmal unserer Stadt, das es zu bewahren gilt. Ihnen verdanken wir es, dass sich Berlin auf eigener Fläche mit Trinkwasser versorgen kann. Berlins Gewässerreichtum bietet vielfältige Möglichkeiten zur Erholung.

Doch Oberflächen- und Grundwasser sind gefährdet. Der leichtfertige Umgang mit Wasserressourcen, ihre Verschmutzung, Verbauung und Entwässerung sind zu einer globalen Gefahr für Mensch und Natur geworden. Mit der international geltenden Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) werden in Berlin Maßnahmen zum Erhalt der Ressource Wasser entwickelt und umgesetzt.
 
An einem Sandstrand an der Unterhavel tummeln sich viele Menschen in Badebekleidung. Die meisten sitzen oder liegen auf Handtüchern. Das gegenüberliegende Ufer ist bewaldet. In der Ferne sind Boote auf dem Wasser erkennbar. Einzelne Wolken stehen am hellblauen Himmel.
Badestelle an der Unterhavel; Foto: Josef Vorholt