Natur + Grün  

 

Ausstellung natürlich BERLIN!

Vom Ursprung unserer Landschaft

 Audiodatei zur Ausstellungstafel (mp3, 3:22 min; 7,9 MB)

Der winterliche Müggelsee liegt vereist im warmgelben Gegenlicht der knapp über dem Horizont stehenden Morgensonne. Im Vordergrund aufgeschichtete Bruchstücke der geborstenen Eisdecke, die wie Scherben durcheinander liegen. Ihre schroffen Kanten reflektieren das rötliche Morgenlicht. Links am Bildrand grenzt das baumbestandene Ufer an den zugefrorenen See.
Winterliche Morgenstimmung am Müggelsee; Foto: Florian Möllers

Ein warmroter Streifen Abendsonne fällt auf die freiliegenden knorrigen Wurzeln einiger Kiefern auf dem Dünenzug. Der Sandboden ist mit Kiefernadeln und Kienäpfeln übersät. Im Hintergrund steigt das Gelände sanft an und mündet in einen Wald. Auf der Böschung wachsen niedrige Nadelbäume und spärliches Gras.
Binnendünenkomplex Wilhelmshagen-Woltersdorfer Dünenzug und Püttberge; Foto: Florian Möllers
Während der letzten Kaltzeit bahnten sich riesige Gletscher aus Skandinavien ihren Weg über die Ostsee nach Süden. Mit dem Rückzug der Gletscher wurden Flüsse und Seen, aber auch Besonderheiten wie Binnendünen, Moore und Kalktuffquellen geschaffen.

Das heutige Landschaftsbild Berlins ist durch die Eisschmelze entstanden. Abfließende Wassermassen lagerten bis zu 20 Meter hohe Sande ab. Heute bilden sie Berlins wertvollen Grundwasserspeicher und sichern so die Selbstversorgung mit Trinkwasser.

Aber wo genau kann man diese einzigartigen Landschaften erleben?
 
Ein Blick zwischen den dünnen Stämmen zweier Birken hindurch zu einer ovalen Lichtung mit dunkelbraunem feuchtem Erdboden. Hohe Grasbüschel säumen das sogenannte Kesselmoor Teufelsfenn im Grunewald. Etwas Birkenlaub sprenkelt gelbbraune Akzente zwischen das satte Grün der Grasdecke. Am Ende des Kesselmoors stehen junge Birken dicht an dicht.
Teufelsfenn im Grunewald; Foto: Florian Möllers