Natur + Grün  

 

Ausstellung natürlich BERLIN!

Auf kleiner Scholle

 Audiodatei zur Ausstellungstafel (mp3, 3:56 min; 9,2 MB)

Ein Blick in einen üppig grünen Schrebergarten mit einem kleinen Holzhäuschen im Hintergrund. In der Bildmitte steht auf Rasen ein Obstbaum mit dickem Stamm der sich mehrfach verzweigt. Daran hängen Blumenampeln mit zum Teil weiß und rosa blühenden Blumen. Der Baum ist von einem kleinen Beet mit Kantsteinen eingefasst. Darin wachsen niedrige Pflanzen. Bunte Windspiele sind an Stangen in die Erde gesteckt. Links neben dem Baum steht eine Kinderschaukel. Etwas entfernt ist hinter hohem Bewuchs ein blaues Sonnensegel aufgespannt.
Berliner Kleingarten; Foto: Florian Möllers

Zwischen Gartenzwergen und alten hölzernen Wagenrädern die an Baumstümpfen lehnen, steht ein Rotfuchs mit den Vorderpfoten in einer rostigen Zinkwanne. Neben ihm eine gelbe Plastikente. Der Fuchs blickt nach links. Die Schnauze ist spitz, die großen Ohren sind aufgerichtet. Das dichte Fell ist rotbraun, nur an Kehle und Brust grau. Die Tiere erreichen eine Länge bis zu 75 Zentimeter, ihr buschiger Schwanz ist zwischen 30 und 45 Zentimeter lang.
Rotfuchs; Foto: Florian Möllers
Die Anfänge des Kleingartenwesens liegen im 19. Jahrhundert, in der Zeit der Industrialisierung.

Gesunde Produkte im eigenen Garten anzubauen, das steht auch heute wieder hoch im Kurs. Und wo kann man den Alltag besser hinter sich lassen, als bei ein wenig Arbeit im Beet und dem gelegentlichen Plausch am Gartenzaun?

Besonders interessant sind die heimlichen Nachbarn: In den frühen Morgen- und Abendstunden streifen Füchse und Igel durch die Gärten und suchen nach Nahrung. Je naturnäher die Kleingärten gestaltet sind, desto mehr Arten finden hier ein kleines Paradies – und Erwachsene wie Kinder die schönste Naturerfahrung.
 
In Nahaufnahme ein Braunbrustigel zwischen verwelktem Laub in einem Garten. Links im Hintergrund sind unscharf die Beines eines Mannes erkennbar. Ein ausgewachsener Igel wird etwa 45 Zentimeter lang und hat einen gedrungenen Körper. Sein charakteristisches bräunliches Stachelkleid zieht sich vom Kopf bis über den Rücken. Igel haben bis zu 8000 Stacheln. Das Gesicht des kleinen Säugetiers ist hellbraun gefärbt, die langgezogene Schnauze dunkelbraun.
Igel; Foto: Florian Möllers