Bauen  

 

ÜberBrücken: Brückenbau 2000-2009

Hugo-Preuß-Brücke

1 | 2 | 3 | vor
Hugo-Preuß-Brücke
 
Die Hugo-Preuß-Brücke liegt in der Mitte des Spreebogens gegenüber vom Kanzleramt und Reichstag im Süden und dem Hauptbahnhof im Norden. Sie führt über den vom Spreebogen abzweigenden Spandauer Schifffahrtskanal im Zuge der Rahel-Hirsch-Straße/Kapelleufer.

Im Vorfeld fanden städtebauliche Wettbewerbe statt, um dieses Stadtquartier in unmittelbarer Nähe zum Hauptbahnhof und zum Parlaments- und Regierungsviertel in besonderer Weise zu definieren und als Zentrum einer modernen Metropole neu zu gestalten. In dieses architektonische Gesamtkonzept fügt sich die Brücke ein.

Da sich die Linienführung der Straße dem Verlauf des Spreebogens anpasst, wurde auch das Brückenbauwerk entsprechend gekrümmt. Um einen zentralen Ausblick auf die Bauten des Regierungsviertels für Spaziergänger zu ermöglichen, verzichtete man auf Konstruktionselemente oberhalb der Fahrbahn und wählte ein "untenliegendes" Tragwerk.

Das östliche Widerlager ist auf 22 Großbohrpfählen mit einem Durchmesser von 1,20 m gegründet. Das Widerlager West ist auf einer Kombination von Schlitzwand und Großbohrpfählen abgesetzt, die im Zuge der Herstellung der Baugruben für die Tunnelbauwerke der Verkehrsanlagen im zentralen Bereich bereits vorab ausgeführt wurden.

Der Überbau, als Hohlkastenkonstruktion ausgeführt, erscheint mit seinen auskragenden und gegenüber der Fahrbahntafel höhenreduzierten Bereichen der Gehwege, als eine einfache kassettierte Stahlkonstruktion.

Als Geländer wurde ein einfaches Stabgeländer, abgestimmt auf das Konstruktionsraster der Brücke mit Flachstählen, verschliffenen Schweißnähten und einem zusätzlichen Edelstahlrundrohr als Handlauf gewählt.

Die Beleuchtung passt sich dem symmetrischen Gesamtkonzept an. Die 12 Beleuchtungsmaste auf der Brücke haben jeweils zwei Lichtauslässe, wobei der obere über Reflektoren die Straße, der untere die Gehwege beleuchtet. Im angrenzenden Straßenbereich setzt sich diese Beleuchtung fort.

Die Widerlager, Flügel- und anschließenden Stützwände erhielten eine Verblendung aus Naturstein. Im oberen Bereich der Flügel wurde die Kassettierung der Brückenkonstruktion in Stahlbauweise weitergeführt.
 

Brücken-Suche