Bauen  
 

Straßen und Brücken für Berlin

Salvador–Allende-Brücke - Der Bau


Heutiger Zustand der Salvador-Allende-Brücke (Juli 2016)
Salvador-Allende-Brücke im Juli 2016
Foto: © SenUVK

Aktueller Status des Bauvorhabens bis Dezember 2017


Nach erfolgreichem Abschluss des EU-weiten Ausschreibungs- und Vergabeverfahrens konnte der Auftrag im August 2017 an die Arbeitsgemeinschaft „Ersatzneubau der Salvador-Allende Brücke“ vergeben werden.

Durch den Spatenstich am 18.09.2017, unter Mitwirkung von Verkehrssenatorin Regine Günther und Bezirksbürgermeister Uwe Igel, erfolgte der offizielle Baubeginn des Brückenneubaus.

In den zurückliegenden Wochen wurden umfangreichen Arbeiten ausgeführt, die für den Abbruch der westlichen Bestandsbrücke erforderlich sind.

Hierzu gehören im Wesentlichen:
  • Einrichtung der Verkehrsführung für den 1.Bauabschnitt – Phase 1
  • Arbeiten zum Aufbau der bauzeitlichen Trinkwasserleitung DN 300 ST mit Wärmedämmung im Gehwegbereich des östlichen Überbaus
  • Herstellung von drei Baugruben mit unterschiedlichen Abmessungen zur Herstellung der Umschluss- bzw. Anschlussverbindungen der Trinkwasserleitung
  • Herstellung der Baustraße und Aufbau der Baustelleneinrichtung
  • Aufbau einer Grundwasserreinigungsanlage und Wasserhaltung für die Baugrube der Hochdruckgasversorgungsleitung
  • Umverlegungsarbeiten der Hochdruckgasversorgungsleitung
  • Aufbau einer Hilfsunterstützungen unter dem westlichen Überbau


Vorausschau:
  • Einrichtung der Verkehrsphase 2.: Umverlegung der Rad- und Fußgängerführung
  • auf dem östlichen Bestandsbauwerk. Für den Fahrzeugverkehr ändert sich zur Zeit nichts
  • Erste Arbeiten zum Leichtern des westlichen Bestandsbauwerks, als Vorbereitung für den Abbruch. Dazu werden Fahrbahn- und Gehwegbeläge sowie die Auf- und Anbauten entfernt
  • Herstellung der in die Müggelspree ragenden Arbeitsebenen unterhalb der Brücke
    Für diese Arbeiten sind Teil- bzw. Vollsperrungen der Müggelspree im Baubereich erforderlich. Diese finden in Abstimmung mit der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung statt.


Die Abbrucharbeiten werden nach Vorliegen der beantragten Genehmigungen voraussichtlich im März 2018, mit dem Leichtern des westlichen Überbaus beginnen. Nach vollständigem Abbruch der alten westlichen Brücke beginnt der eigentliche Neubau mit der Herstellung des Widerlagers auf der Südseite im III.Quartal 2018.

Für die Einschränkungen während der Bauzeit bitten wir um Ihr Verständnis.

Unter Beachtung der vergaberechtlichen Anforderungen, wurde für die Planung des Ersatzneubaus ein geeignetes Ingenieurbüro gebunden, welches entsprechend der HOAI die notwendigen Planungsstufen bis zum Bauauftrag bearbeitet. Inhalt dieses Auftrags ist der bestandsnahe Ersatzneubau des jetzt vorhandenen Brückenbauwerks sowie der anschließenden Straßenabschnitte bis zur nächsten Kreuzung unter eingeschränkter bauzeitlicher Beibehaltung der Verkehrsbeziehungen.

Verkehrsführungspläne für die drei Planungsstufen


Salvador-Allende-Brücke: Verkehrsführung für die Planungsstufe 1
Verkehrsführung für die Planungsstufe 1

Salvador-Allende-Brücke: Verkehrsführung für die Planungsstufe 2
Verkehrsführung für die Planungsstufe 2

Salvador-Allende-Brücke: Verkehrsführung für die Planungsstufe 3
Verkehrsführung für die Planungsstufe 3

Parallel zu den jeweiligen Planungsstufen erfolgte die Abstimmung mit verschiedenen Leitungsbetreibern zur vorgezogenen Beräumung und temporären Versorgungsabsicherung der im Baufeld befindlichen Leitungen. Es wurden Abstimmungen mit den Anliegern und dem Bezirksamt Treptow-Köpenick über die zwingend bauzeitlich benötigten Flächen für den Rückbau der alten- und Aufbau der neuen Brücke geführt. Das Wasser- und Schifffahrtsamt, Berlin als Verwalter der Bundeswasserstraße Müggelspree war ebenfalls zu beteiligen.

Im Ergebnis konnten die Planungen bis zur Ausschreibungsreife erstellt, Baumfällungen beantragt, wasserbehördliche Genehmigungen erwirkt sowie die strom- und schifffahrtspolizeiliche Genehmigungsfähigkeit vorabgestimmt und die bauzeitlichen Verkehrsführungsphasen mit der zuständigen Koordinierungsstelle festgelegt werden.

Alle notwendigen Leistungen des Planers konnten abgeschlossen und mit dem EU-weiten Ausschreibungs- und Vergabeverfahren begonnen werden.

Im ersten Schritt wurden die benötigten Bauflächen vorbereitet und beräumt, sowie die erforderlichen Bäume in der vegetationsarmen Periode gefällt.

Baubeginn war im September 2017.