Bauen  
 

Straßen und Brücken für Berlin

Archiv: Tangentiale Verbindung Ost TVO 2. Abschnitt - Der Bau


TVO - Tangentiale Verbindung Ost
 
Die Bauausführung
Die Baumaßnahme umfasste im wesentlichen 2 Brückenbauwerke, Straßenbau, Lärmschutzwände, den Fußgängertunnel am Glienicker Weg und umfangreiche Ausgleich und Ersatzmaßnahmen.

Mit der Eröffnung erhielt die Brücke über die Ottomar-Geschke-Straße den Namen Adlershofer Brücke und die Brücke über die Oberspreestraße den Namen Wendenheidebrücke.
 
Die vorbereitenden Maßnahmen für die Freimachung des Baufeldes wurden zu großen Teilen 2005 abgeschlossen. Die Bauarbeiten des Straßen- und Brückenbaus begannen im Oktober 2005 mit den Brückenbauarbeiten über die Ottomar-Geschke-Straße [Foto]. Die Brücke überquert die Ottomar-Geschke-Straße/Dörpfeldstraße. Hier wurden Mitte April 2006 die Brückenüberbauten [Foto] bereits hergestellt. Die Brücke wurde planmäßig in 2006 fertiggestellt [Foto].
 
Die Arbeiten zur Herstellung der Brücke über die Oberspreestraße [Foto] begannen im März 2006. Die Brücke überquert die Oberspreestraße und erhält 4 Rampen zur Oberspreestraße [Foto]. Die Brücke Oberspreestraße wird eine Bogenbrücke. Ende 2006 wurden die Brückenüberbauten [Foto] hergestellt. Die Fertigstellung der Brücke, einschließlich der Rampen erfolgte planmäßig Mitte 2007.
 
Mit den Straßenbauarbeiten wurde im März 2006 begonnen. Die Arbeiten begannen am Knoten Glienicker Weg [Foto] (südliches Bauende). Es wurden je Fahrtrichtung 2 Fahrstreifen sowie ein dazwischen liegender Mittelstreifen hergestellt. Die Straße wurde in weiten Teilen in Dammlage hergestellt, etwas tiefer als das Höhenniveau des vorhandenen Bahndammes. Die Straßenbauarbeiten in 2. Bauabschnitt wurden mit dem Einbringen der Asphaltfahrbahnen im Mai 2007 fertig gestellt. Bis zum Ende des Sommers 2007 wurden die Straßenbauarbeiten im 3. Bauabschnitt fertig. Abschließend wurden die Straßenschilder aufgestellt und die Fahrbahnmarkierung aufgebracht.
 
Der Fußgängertunnel [Foto] durch den Bahndamm im Bereich Glienicker Straße wurde bis Mitte 2007 hergestellt.

Die Arbeiten zur Herstellung der Lärmschutzwände begannen im Juli 2006. Die Lärmschutzwände [Foto] wurden beidseitig der neuen Straße hergestellt. Wie bereits im 1. Abschnitt zu sehen ist, kamen auch im 2. Abschnitt holzverkleidete Bauelemente zum Einsatz. Im Juni und Juli 2007, kurz vor der Inbetriebnahme wurden die Lärmschutzwände dann sukzessive fertig gestellt.

Am 9. August 2007 wurde die Strecke für den Verkehr freigegeben. Bis ca. Ende 2007 werden die Pflanzarbeiten im Umfeld der TVO komplettiert.
 
In Sachen Sicherheit
Die TVO 2. Abschnitt soll vor allem große Verkehrsmengen bündeln und sicher bewältigen. Die TVO ist als innerstädtische Straße mit jeweils 2 Fahrstreifen pro Richtung und Tempo 50 konzipiert.
 
Seitenanfang
 
Umweltverträglich
Durch die neue Straßenverbindung werden Flächen versiegelt und Bäume gefällt. Diese Eingriffe in die Natur werden mit so genannten Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen kompensiert. Die Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen für die TVO 2. Abschnitt bestehen im Wesentlichen aus 2 Maßnahmen im unmittelbaren Baufeld sowie einer trassenfernen Ausgleichsmaßnahme. Zu den trassennahen Maßnahmen gehört die Herstellung einer Parkanlage parallel zur neuen Straße im Bereich Ottomar-Geschke-Straße bis Glienicker Weg. Zu dieser Maßnahme zählen umfangreiche Baumpflanzungen sowie die Errichtung eines Spielplatzes sowie eines Bolzplatzes. Die Anlage erhält verschiedene neue Wegebeziehungen [Foto].
 
Als zweite Ausgleichs- und Ersatzmaßnahme im unmittelbaren Baufeld ist die Begrünung der Straßendammböschungen [Foto] geplant. Auch hier werden zahlreiche Bäume vor und in die Straßendämme gepflanzt. Es werden Birken, Eichen, Ebereschen und Ahornbäume gepflanzt.
 
Zusätzlich zu diesen trassennahen Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen sind weitere so genannte trassenferne Maßnahmen in Vorbereitung. Hierzu zählt u.a. die Aufwertung des Wildenbruchparks sowie die Herstellung eines Teilstückes Mauerweg im Bezirk Treptow-Köpenick.
 



Baugeschehen - Fotos: